Splashh - Waiting A Lifetime





















Die erste Vorladung (V)

Personalien: 
Vielleicht wurde, um die Google-Suche zu erleichtern, ein zusätzliches „h“ an den Bandnamen gehängt. Splashh sind ein Quartett, das zwar in London gegründet wurde, dessen Mitglieder aber aus anderen Städten bzw. Ländern stammen: Sasha Carslon (Neuseeland), Taddeo Vivian (geboren in Italien, aufgewachsen in Australien), Thomas Beal (England) und Jaie Gonzalez (Australien). 

Tathergang:
Nachdem Splashh 2013 mit „Comfort“ ein Debütalbum veröffentlicht hatten, das hauptsächlich auf den Demos beruhte, die Vivian allein aufgenommen hatte, entstanden die Grundlagen für „Waiting A Lifetime“ in gemeinsamen Sessions. Zwei Jahre arbeitete das Quartett am neuen Album, das im Vernhes’ Rare Book Room Studio aufgenommen und über ihr neues Label Cinematic Music Group veröffentlicht wurde.

Plädoyer:
Professionelle Aufnahmen in einem Studio, der Bassist und der Schlagzeuger sind plötzlich auch in das Songwriting integriert und zwei Jahre Zeit, um sich zu entwickeln. Kein Wunder, dass „Rings“ mit den Textzeilen “I would change if I could, I would / You should change if you could, you should” das Album eröffnet und plötzlich weniger Garage Rock offeriert als der Vorgänger. Melodischer Britpop, vom Synthesizer geprägte Songs und elektronische Experimente lassen das Album stilistisch fast so funkeln wie die Glitzersteine den Gitarrenkorpus auf der Plattenhülle.

Zeugen:
„Waiting A Lifetime“ steht aktuell bei Metacritic bei 74/100 Punkten:

(…) they go all sorts of places on ‘Waiting A Lifetime’. And while labelling it ‘experimental’ might not quite be right, it does plenty to mix things up. ‘See Through’ proceeds sentimentally and almost lullaby-like, ‘Look Down to Turn Away’ induces an intense, six-minute synthy trance, and standout moment ‘Closer’ is surprisingly akin to Electronic’s ‘Getting Away With It’ going psychedelic – while the title track feels the most familiarly Splashh, only souped-up to the max.
The group’s Toto Vivian has described the experience of making the record as a liberating one – and that’s reflected in the end product. Bolder, brighter and better than ever, ‘Waiting A Lifetime’ is the sound of a band having fun being free.
(DIY)

Kicking off with the raging rocker "Rings," which features some very grungy guitars, the album hits hard and fast before dialing down a bit for some songs that show off the quartet's skill at making melancholy indie rock. "See Through" is an aching last-dance-at-the-prom kind of thing; "Gentle April" is an atmospheric ballad with a huge chorus; "Comeback" has the exact right balance of restraint and guitar mutilation. This brace of songs has depth that the first album rarely reached, and the addition of Jaie Gonzalez's keyboards to the mix is welcome and sometimes surprising. The synths that pepper the album are one of the only vestiges of Splashh's drastic post-debut swerve that saw them delving into electronics. The squelchy techno-driven "Look Down to Turn Away" gives an interesting clue into what it might have sounded like if they had stuck with that sound. It was probably a good idea for them to go back to dream pop, since they do it so well. Songs like "Closer" and the title track have the kind of gauzy energy that the best dream poppers of the '90s had when firing on all cylinders; the calmer tracks have an autumnal sadness and richness; and vocalist Toto Vivian proves to be just as adept at crooning through ballads as he does casually wandering through the faster ones.
(All Music)


Indizien und Beweismittel:






Ortstermine:
Im Mai konnte man Splashh in Hamburg und Berlin sehen, jetzt folgen Asien, England und USA.

Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...


Kommentare:

Ingo hat gesagt…

7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Die "gitarrige" erste Hälfte gefällt mir besser als die zweite, "elektronischere". 6,5 Punkte

Jörg hat gesagt…

6 Punkte