• Manic Street Preachers - Journal For Plague Lovers




    „Motorcycle Emptiness“, „A Design For Life“ oder „If You Tolerate This...“ - die Manic Street Preachers waren verantwortlich für einige der tollsten Tanzflächenfüller der Britpop-Ära.
    Nach dem plötzlichen Verschwinden ihres Gitarristen und Texters Richey James Edwards, der 2008 nach über 13 Jahren für tot erklärt wurde, verarbeiteten James Dean Bradfield, Nicky Wire und Sean Moore ihre Erfahrungen und Erlebnisse in „Everything Must Go“ (1996) mit fünf Songs, an denen Richey noch aktiv beteiligt war.
    Ihr mittlerweile neuntes Studioalbum „Journal For Plague Lovers“ beruht nun erneut vollständig auf Texten Edwards und schließt, auch mit dem Albumcover, einem Gemälde von Jenny Saville, die auch für das Cover zu „The Holy Bible“ (1994) verantwortlich war, einen Kreis. Es wird also wieder düster, verzweifelt, rockig und aggressiv bei den Manics - was nach „Send Away The Tigers“ und „Lifeblood“ wirklich wieder einmal notwendig war.

    Zumindest die englisch sprachige Presse ist einhellig begeistert (Uncut, Drowned in Sound):

    This, though, is just a notional bridge between ages. The change of pace here is necessary and natural. The band themselves have been affected by the time that has passed and Edwards, as a voice, feels calmer, more level-headed, his vitriol somewhat spent. The band are sensitive to this switch in gear. They take in the pop-punk of Sugar mixed with the chiming guitars of Echo & The Bunnymen (‘Jackie Collins Existential Question Time’); the acoustic and fey soulfulness of Elliott Smith (‘This Joke Sport Severed’); the fizzing arena grunge of Nirvana (‘She Bathed Herself In A Bath Of Bleach’) and even a hellaciously groovy nod to perm-damaged stadium prog-rockers Rush (‘Journal For Plague Lovers’). Steve Albini, the most famous guy ever to press ‘record’ on a tape machine, has done a sterling job in capturing a balance between their aggressive live assault and their recorded pop sheen.

    In years to come, this decade will be characterised as one of cheap and cowardly irony and obfuscation. In the realm of alternative rock Manic Street Preachers will be regarded as notable for successfully balancing sincerity and intelligence, regardless of what value those particular commodities hold at present. ‘Journal For Plague Lovers’ is an outstanding album in its own right and is not ‘The Holy Bible’. But then again, what is?
    (nme.com)


    Das Album ist in einer limitierten Version erhältlich, der eine zweite CD mit Demo-Versionen aller Songs beigefügt ist. Aller Songs? Naja, nicht wenn man die japanische Version als Vergleich heran zieht, denn diese beinhaltet zwei zusätzliche Tracks.





    „Jackie Collins Existential Question Time“ Live Video

    „Me And Stephen Hawking“ Live Video
  • 4 Kommentare:

    Ingo hat gesagt…

    Starkes Album. Das hätte ich den Herren nicht mehr zugetraut.

    Ingo hat gesagt…

    7,5 Punkte

    Dirk hat gesagt…

    Sie bekommen die Lyrics schon frei Haus geliefert - da hätten sie sich doch etwas mehr Mühe hinsichtlich wieder erkennbarer Melodien geben können, oder?

    7 Punkte

    aXel hat gesagt…

    7

    Die 10 besten Alben von The Beatles

    10. Beatles For Sale (1964)
    9. Let It Be (1970)
    8. A Hard Day’s Night (1964)
    7. Help! (1965)
    6. The Beatles (The White Album) (1968)
    5. Magical Mystery Tour (1967)
    4. Rubber Soul (1965)
    3. Abbey Road (1969)
    2. Revolver (1966)
    1. Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (1967)

    (ausgewählt von Dirk)