Dienstag, 6. September 2016

D.A.R.K. - Science Agrees























Es gab einmal eine "Super-Group" namens Electronic, in der gemeinsam ein ehemaliges Mitglied von The Smiths (Johnny Marr), der Sänger einer erfolgreichen Band (Bernard Sumner von New Order) und Musiker aus dem eher elektronischen Umfeld (Neil Tennant und zeitweise Chris Lowe (Pet Shop Boys) sowie später Karl Bartos von Kraftwerk) musizierten. 

Nun gibt es eine "Super-Group" namens D.A.R.K., in der gemeinsam ein ehemaliges Mitglied von The Smiths (Andy Rourke), die Sängerin einer erfolgreichen Band (Dolores O'Riordan von The Cranberries) und ein Musiker aus dem eher elektronischen Umfeld, Olé Koretsky (ein Songwriter, DJ und Produzent), musizieren.

Mit "Science Agrees" veröffentlicht das Trio nun sein erstes gemeinsames Album, das stilistisch gar nicht so weit von Electronic, New Order oder Pet Shop Boys entfernt ist. Wenn man noch nichts von D.A.R.K. gehört hat, geht man eher mit der bangen Frage an die 10 Songs heran, ob Dolores O'Riordan so penetrant jodelnd singen wird wie bei den Cranberries. Dem ist aber nicht so, und dadurch, dass häufig auch Olé Koretsky mitsingt, kommen einem auch weitere Bands in den Sinn, die ihre Hochphase in den 90ern hatten, etwa Dubstar oder Black Box Recorder. 
Die zweite Hälfte des Albums, das keinesfalls so schlecht ist, dass die Musiker ihre Gesichter verbergen müssten, fällt jedoch deutlich ab, wenn "Underwater" und "Loosen The Noose" bedächtig vor sich hin plätschern und "Miles Away" sowie "The Moon" deutlicher Richtung House und Dancefloor tendieren und man sich statt dessen rockigere Töne wünschen würde.     

Unter einem ganz glücklichen Stern scheinen D.A.R.K. und "Science Agrees" jedoch nicht zu stehen: Zunächst musste der Veröffentlichungstermin um mehrere Monate, auf den 09. September, verschoben werden und nun müssen auch noch die angekündigten Konzerte abgesagt werden, denn Dolores "hat Rücken".  


The pair singing together means that a lot of the songs often take on multiple points of view. It’s sometimes like “Don’t You Want Me” if the male character was a morbid creep, like in “Loosen the Noose,” where O’Riordan sings “somebody’s walking close behind me,” and Koretsky later sings, “I found true love six feet below.” “Gunfight” includes both of them singing together, “I remember your eyes, hip to the fact that we’re all gonna die.” They also do a lot of whispered vocals and forlorn deep breathing into the mics. 

The album flows well, effortlessly segueing from Achtung Baby-like rock to mechanical new wave like Depeche Mode and Pet Shop Boys. O’Riordan and Koretsky sing simple lyrics, often repeating the same phrase over and over, allowing alternate meanings to sink in. Another subtle tactic they employ is to differentiate parts of songs by singing different vocal lines over the same chord progressions, finding enchanting new melodies out of a familiar sound. It's the greatest thing that can happen for the three storied musicians in D.A.R.K.
(Pitchfork)


‘Science Agrees’ is a moody ride through the dark recesses of the club culture. This album, instantly inviting, reminded me of days long ago when it was easier to stay out than go home. The driving beat and Rourke’s signature counter melodies, alongside O’Riordan’s uniquely sweet and twisted voice, brought back memories – good and bad – of when it meant everything to be seen or seen with. This is the pre-close soundtrack that keeps your attention so that you don’t pass out as you’re coming off your buzz; allowing you to sit in that dark corner of the club, providing just enough constitution to gather your wits and head for the door.
(Innocent Words)