Freitag, 22. Januar 2016

Shearwater - Jet plane and oxbow

 




















Ursprünglich als Okkervil Rivers Nebenprojekt gestartet, hat sich Jonathan Meiburg mit Shearwater freigeschwommen. Inzwischen sucht er sich jeweils Musiker, die ihn bei seinen musikalischen Ideen unterstützen. Obwohl ich Shearwater vor allem wegen Meiburgs Stimme und der Intensität einiger Songs wirklich mag, klingt die Band aus Austin, Texas häufig so ein wenig nach “angezogener Handbremse”. 

Highlights der bisherigen Veröffentlichungen waren in meinen Ohren “Rook” und vor allem “Animal life”. Somit hat sich seit “Rook” ein Wechsel aus jeweils einem schwächeren Album zwischen zwei stärkeren Werken angedeutet. Damit wäre mit dem aktuellen neunten Album “Jet plane and oxbow” wieder ein Höhepunkt zu erwarten. Und den höre ich auch. Vor allem die erste Hälfte legt mit “Prime”, meinem Liebling “Quiet Americans”, “A long time” und “Filaments” stark vor. Mit “Pale kings” und dessen Anlehnung an U2 während deren “The Joshua Tree” Phase flacht “Jet plane and oxbow” dann etwas ab. Danach kann mich nur noch "Glass bones" überzeugen.

Mir scheint mit “Jet plane and oxbow” hat Meiburg die oben erwähnte Handbremse weiter gelockert. Noch etwas mehr Mut und der Vergleich mit Okkervil River ist kein Thema mehr.

Von Popmatters fühle ich mich nicht nur wegen des U2-Vergleichs bestätigt:
Jet Plane and Oxbow is a remarkably polished, alluring, and dignified accomplishment. The way Shearwater combines retro synthpop accentuations with modern rock foundations is quite intriguing. The record feels both vintage and vibrant, and Meiburg’s lyricism and singing do a similar job of channeling ‘80s precursors while commenting on present day concerns. For these reasons, the record is just about timeless, and any fan of the aforementioned styles should take flight ASAP.
Deutschlandfunk.de:
"Jet Plane and Oxbow" - ein akustisches Zeitzeugnis, überzeugend, voller scharfsinniger Kritik und filmischer Momente.
Dort gibt es das Video zu "Quiet Americans" und hier "Only child":


Ein aktuelles Video konnte ich nicht finden, aber eine gemeinsame Cover Version mit Sharon van Etten von "Stop draggin' my heart around" (der Song startet bei ca. 1:30):


Shearwater auf Tour in Deutschland:
  • 10.02. Berlin
  • 12.02. Hamburg



5 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

6,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

8 Punkte

Volker hat gesagt…

Packt mich genauso wie deren letzte Alben.

Nicht so wirklich. 6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Diesmal kommen von mir leider nur 6 Punkte.

Jörg hat gesagt…

Einer der ersten Höhepunkte des Jahres! 8 Punkte