Sonntag, 17. August 2014

Engineers - Always Returning



















"Always Returning" - endliche Shoegaze- und Dreampop-Weiten. Wir schreiben das Jahr 2014. Dies sind die musikalischen Abenteuer der Band Engineers, die mit ihrer drei Mann starken Besatzung, vier Jahre unterwegs war, um neue Welten zu erforschen, spärische Klänge und Melodien. Viele Lichtjahre von Einsätzen im Formatradio entfernt, dringen die Engineers in Galaxien vor, die zuvor bereits Brian Eno, Spiritualized, Pink Floyd oder Air gesehen haben. 

"Ladies and Gentlemen, we are floating in space!" Wäre dieser Albumtitel nicht bereits vergeben, so könnten ihn sich Mark Peters, Ulrich Schnauss und Matthew Linley auch auf ihrem vierten Trip seit 2005 als Motto nehmen und auf das Plattencover drucken. Die 10 Titel von "Always Returning" wurden von Peters allein zu Hause geschrieben und aufgenommen, bevor sie Schnauss mit einer Mischung aus Ambient und Electronica überzog und Linley dezentes Schlagwerk unterrührte. Simon Phipps und Daniel Land gehören nicht mehr zur Crew, sie haben wohl bei der letzten Mission "In Praise Of More" (2010) ein rotes Trikot getragen.     

Der NME vergibt 8/10 Punkten...
On 'Always Returning', their fourth album, they've delivered yet again. 'Bless The Painter', which spits at a social-media generation obsessed with photographing artworks for their news feeds rather than to admire their beauty, sets a glacial tempo. Centrepiece 'A Million Voices' is a driving, motorik synth masterpiece and 'Searched For Answers' shows subtle restraint, but the album slips up when it get too blissed out for its own good ('Drive Your Car'). Even so, it's about time this lot got the credit they deserve. 


...und auch das Bearded Magazine ist voll des Lobes:
Impressive opener ‘Bless the Painter’, a patchwork of oscillating piano notes, close harmonies and folk inflected guitar along with ‘Fight or Flight’ amply demonstrate Engineers’ turn towards dream-pop pastures is a demonstrable success. ‘It Rings So True’, a dusky folk tune underscored by a billowing cloud of ambient synths and acoustic arpeggio is a highlight, as is ‘Smiling Back’ which shares the same swooning melodicism as purple-patch era Slowdive, before breaking off into a slide guitar solo like something from All Things Must Pass.

The driving synthpop/Krautrock of the excellent 'A Million Voices' motoring along on a persistent bass guitar figure is the closest thing here to all-out pop and while the instrumental drift of ‘Smoke and Mirrors’ seems to deliberately invite comparison with Lost in Translation soundtrack-era Air a tad too much, the track is redeemed by the effortless grace of its 3:43 running time.

A resonating success in repositioning themselves, Always Returning richly deserves to raise Engineers’ profile beyond the critical cognoscenti.



3 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Jedes Mal, wenn ich auf einem Cover Ulrich Schnauss lese, will ich die Platte gut finden. Warum funktioniert das nie? 4,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Vorfreude ist irgendwie immer da, die Langeweile dann aber auch.

5,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

7 Punkte