Samstag, 12. April 2014

Seahaven - Reverie Lagoon: Music for escapism only























Die kalifornische Band Seahaven wurde 2008 gegründet. Vielleicht lag es am “Reifeprozess” der Mitglieder, dass sich die Herren damals schon von ihren individuellen Hardcore und Post-Punk Wurzeln ein Stück weit in Richtung Indierock wandten. Ihr erstes Album “Winter forever” wurde mit Brand New verglichen. Auf dem Nachfolger “Reverie Lagoon: Music for escapism only” entwickelt sich Band weiter und bietet mehr Power und Ideen als so manche desillusionierende Post-Rock Band ohne so eingleisig wie manch eingefahrene Indierock Verfechter zu wirken.

Alben mit mehr als zwölf Titeln schrecken mich im Allgemeinem wegen des Verdachts auf “zu viel gewollt” ab, aber da einige der Tracks auf “Reverie Lagoon: Music for escapism only” mit Spieldauern von unter zwei Minuten eher als Einlagen zu betrachten sind, hat sich die Band nicht übernommen. Abgemischt wurde das Album von Ben Brodin, der auch bei First Aid Kits “The lion’s roar” am Piano zu hören war und als Techniker an Bright Eyes’ “The people’s key” mitwirkte. Auch das kann als Indiz für die Seahavens breite Ausrichtung gelten.

Rare musikalische Ausbrüche (“Wild west selfishness”), orchestrale Momente und ruhige Passagen sorgen für reichlich Abwechslung auf dieser Indierock Scheibe.  Kyle Sotos Stimme bewegt sich mit charmanten Ecken und Kanten geschickt diesseits der Nervgrenze. Stellenweise fühle ich mich an Idlewild erinnert. Das Album benötigt etwas Zeit um dann in jedem Durchgang neue Facetten zu offenbaren. Wer von “purem” Indierock gelangweilt ist, sollte Seahaven etwas Aufmerksamkeit widmen.

“On the floor”, der folkige “Highway blues”, das rockige “Flesh”, “Karma consequential” und “Four-eleven” sind meine Favoriten auf “Reverie Lagoon: Music for escapism only”. 


Naturally with a title like Reverie Lagoon: Music For Escapism Only, you can expect melancholy throughout. It's actually quite amazing how well everything "fits" together - the title, art, and music all feel unified and that should be thrilling to music nerds everywhere. Reverie Lagoon is an immersive experience that will satiate your senses tenfold.[...] Reverie Lagoon will be heralded as one of the most thrilling albums of 2014 - get lost in it.

“Love to burn”:


“Wild west selfishness”:


Seahaven live:
  • 13.04. Hamburg
  • 14.04. Köln
  • 15.04. Berlin

2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

5,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Bestes Brand New Album, das Brand New nicht gemacht haben. Und Silhouette (Latin Skin) ist eine der Singles des Jahres

8