Mittwoch, 8. Mai 2013

Vampire Weekend - Modern Vampires Of The City

















10 Fakten zum neuen Album von Vampire Weekend:

1. "Modern Vampires Of The City" ist das dritte Album von Vampire Weekend und wird wie seine Vorgänger über XL Recordings veröffentlicht.

2. Es wird zwar ebenfalls als CD, LP und als Download veröffentlicht, kommt aber, anders als "Vampire Weekend" (2008) und "Contra" (2010), ohne jegliche Bonustracks aus. Es bleibt also bei 12 Titeln und einer Spielzeit von knapp 43 Minuten.

3. Als Produzenten war erneut Vampire Weekend-Mitglied Rostam Batmanglij tätig. Mit Ariel Rechtshaid (We Are Scientists, Usher, Major Lazer) wurde erstmals ein Außenstehender hinzugezogen.

„Modern Vampires Of The City“ ersteht zu quietschenden Bettfedern und Peanuts-Piano. Ezra Koenig verschlafen vom roten Sonnenaufgang „the early day still flickers in your eyes“. In dieser fantastischen Eröffnung titels „Obvious Biycycle“  klingt er noch unschuldig wie ein 50s-Crooner, später wird seine Stimme vom Vocoder verzerrt werden, sich überschlagen und brechen. Dazu zitiert sich die Band durch die Musikgeschichte: Man hört den Shuffle-Rhythmus von Buddy Hollys „Peggy Lee“ und (mutmaßlich) die Flöten aus Celine Dions „My Heart Will Go On“ („Unbelievers“), den West-Coast-HipHop von Souls Of Mischief („Step“), Barock-Pop („Don’t Lie“), R&B („Everlasting Arms“), Elvis-Costello-Power-Pop („Finger Back“), Gospel und Boney M („Worship You“). Nichts davon klingt natürlich wie die Vorbilder, alles klingt wie Vampire Weekend. Man hat diese wundervolle Band wegen ihres Umgangs mit schwarzen und weißen Musiktraditionen schon mit den Talking Heads verglichen, doch während die nervös, kompliziert und ungesund bleich waren, sind Vampire Weekend lässig, verspielt und vornehm blass. In „Ya Hey“ ziehen sie den Outkast-Überhit auf links, und aus dem selbstverliebten Lover wird ein Zweifler: Zion wird dich nicht lieben und erst recht nicht Babylon, nicht dein Vater- und nicht dein Mutterland, singt Koenig, und der Tag reist in die Nacht – „my soul swooned as I faintly heard the sound of you spinning ,Isrealites‘ into ,19th Nervous Breakdown‘“. Und dann eröffnet der Choral „Hudson“ das Tor zur Ewigkeit: „The time has come/ The clock is such a drag/ Oh, you who change your stripes/ Can wrap me in the flag.“ Doch das ist nicht das Ende. „You take your time/ Young lion“, chorknäbelt Koenig in einer hübschen Coda, die klingt wie von Wes-Anderson-Komponist Mark Mothersbaugh ausgedacht. Er hat Zeit, denn er weiß: Vampire sind unsterblich.
(Rolling Stone)

4. Nicht nur ein neuer Produzent, sondern auch unterschiedliche Aufnahmeorte (New York, Los Angeles und Martha's Vineyard) und -techniken (etwa das Pitch Shifting) sowie analoges Studioequipment sollten dem mittlerweile typisch gewordenen Sound von Ezra Koenig (Gesang, Gitarre), Rostam Batmanglij (Keyboard, Gitarre, Gesang), Chris Tomson (Schlagzeug, Perkussion) und Chris Baio (Bass, Gesang) entgegen wirken.


5. Als erste Single wurde Mitte März die Doppel-A-Seiten-Single "Diane Young"/"Step" veröffentlicht. Diese erreichte Platz 50 in den englischen und Platz 20 in den alternativen US-Charts. Ihre 10 vorherigen Singles waren auch nicht viel erfolgreicher.


6. Diane Young eröffnete den ersten amerikanischen Hautpflegesalon und ihre eigene Produktreihe feiert aktuell den 30. Geburtstag. Was gäbe es da Schöneres als ein Ständchen von Vampire Weekend?  

7. Anfang Mai wurde mit "Ya Hey" eine zweite Single noch vor der Album-Veröffentlichung nachgeschoben. 

8. Die Veröffentlichung von "Modern Vampires Of The City" wurde in den USA für den 06. Mai angekündigt. Aufgrund von unerwarteten Verzögerungen in der Produktion der physischen Tonträger musste diese jedoch kurzfristig um eine Woche nach hinten verschoben werden. Am deutschen Erscheinungsdatum ändert sich jedoch nichts: 10. Mai 2013.

9. Metacritic weist derzeit einen Durchschnittswert von 77/100 Punkten aus. "Vampire Weekend" kam auf 82 von 100 Punkten, "Contra" auf 81 - da ist also noch Luft nach oben, da erst 8 Kritiken berücksichtigt wurden, darunter ein Verriss (20/100) von Alternative Press: 
In the end, Modern Vampires just seems to fade into a dull glow that will still be overshadowed by the band's explosive self-titled debut.    

When everything here lines up the right way--and it more often than not, it does--Modern Vampires is the perfect album for the coming Atlantic summer. Think of it like saltwater taffy: bright and sweet, with plenty to chew on. (Entertainment Weekly)

Overall, Modern Vampires Of The City conveys one hell of a sense of permanence from a band that once seemed ephemeral and frivolous. (Clash Music)

Full of heart and full of ideas, it’s big, clever and brilliantly odd. (This Is Fake DIY)

10. Apropos "Luft nach oben": Das Cover ziert ein berühmtes Foto aus dem Jahre 1966, das von Neal Boenzi am Tag mit New Yorks höchster Luftverschmutzung aufgenommen wurde, die 169 Menschen das Leben kostete.

11 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Wenn ich dieses Album höre, frage ich mich mal wieder, warum das Debüt so dermaßen in den Himmel gehoben wird. Schon das letzte Album fand ich deutlich besser und mit "Vampires Of The City" legen sie noch mal eine Schippe drauf. Tolle Songs, wunderbare Arrangements, klasse Produktion. Hier stimmt nahezu alles. Respekt für diese Entwicklung. Jetzt ist nur noch die Frage, welches der größte Hit ist.

8,5

Christoph Süßmann hat gesagt…

Da möchte ich Volker am liebsten die Hand schütteln.
Platte kam gestern in edlem weißen Vinyl. Wieder mal grandios arrangiert und wunderbar vielseitig. Eine Band die sich von Song zu Song neu entdeckt.
9 Punkte

Volker hat gesagt…

Ich setze noch einen drauf, die erzeugte Stimmung erinnert mich oftmals an das wunderbare "Deserters Songs".

Ingo hat gesagt…

7,5 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Sehr gute 7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Die Top 20 aus Stereogums Top 50:
01. Kanye West - Yeezus
02. Deafheaven - Sunbather
03. Vampire Weekend - Modern Vampires Of The City
04. Disclosure - Settle
05. My Bloody Valentine - m b v
06. Sky Ferreira - Night Time, My Time
07. Danny Brown - Old
08. HAIM - Days Are Gone
09. Daft Punk - Random Access Memories
10. Arcade Fire - Reflektor
11. Volcano Choir - Repave
12. Run The Jewels - Run The Jewels
13. Kurt Vile - Wakin On A Pretty Daze
14. Savages - Silence Yourself
15. Kvelertak - Meir
16. Waxahatchee - Cerulean Salt
17. Windhand - Soma
18. Chance The Rapper - Acid Rap
19. Tegan And Sara - Heartthrob
20. Blood Orange - Cupid Deluxe

Ingo hat gesagt…

NPR.org All songs considered - The Top 100 Listener Picks For 2013:

1. Vampire Weekend, Modern Vampires Of The City
2. Arcade Fire, Reflektor
3. Daft Punk, Random Access Memories
4. The National, Trouble Will Find Me
5. Lorde, Pure Heroine
6. Chvrches, The Bones Of What You Believe
7. Kanye West, Yeezus
8. HAIM, Days Are Gone
9. Neko Case, The Worse Things Get, The Harder I Fight, The Harder I Fight, The More I Love You
10. James Blake, Overgrown
11. Volcano Choir, Repave
12. Phosphorescent, Muchacho
13. Queens Of The Stone Age, ...Like Clockwork
14. Kurt Vile, Wakin On A Pretty Daze
15. The Avett Brothers, Magpie And The Dandelion
16. The Civil Wars, The Civil Wars
17. Janelle Monáe, The Electric Lady
18. Justin Timberlake, The 20/20 Experience - 1 of 2
19. David Bowie, The Next Day
20. Local Natives, Hummingbird
21. Atoms For Peace, Amok
22. Sigur Rós, Kveikur
23. Foxygen, We Are The 21st Century Ambassadors Of Peace & Magic
24. Rhye, Woman
25. The Head And The Heart, Let's Be Still
26. Tegan And Sara, Heartthrob
27. My Bloody Valentine, m b v
28. Typhoon, White Lighter
29. Phoenix, Bankrupt!
30. Jason Isbell, Southeastern
31. Iron And Wine, Ghost On Ghost
32. Disclosure, Settle
33. Laura Marling, Once I Was An Eagle
34. Chance The Rapper, Acid Rap
35. Edward Sharpe & The Magnetic Zeros, Edward Sharpe & The Magnetic Zeros
36. Kacey Musgraves, Same Trailer Different Park
37. Daughter, If You Leave
38. The Flaming Lips, The Terror
39. Nick Cave & The Bad Seeds, Push The Sky Away
40. Elvis Costello & The Roots, Wise Up Ghost
41. Savages, Silence Yourself
42. Death Cab For Cutie, Transatlanticism (10th Anniversary Edition)
43. Frightened Rabbit, Pedestrian Verse
44. Earl Sweatshirt, Doris
45. Nine Inch Nails, Hesitation Marks
46. Yo La Tengo, Fade
47. M.I.A., Matangi
48. Lucius, Wildewoman
49. The Lone Bellow, The Lone Bellow
50. Josh Ritter, The Best In Its Tracks

http://www.npr.org/blogs/allsongs/2013/12/12/249997274/poll-results-listeners-pick-their-favorite-albums-of-2013

Dirk hat gesagt…

Das bisher beste Album von Vampire Weekend. Mit Abstand.

8 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Rolling Stone (US)

01 Vampire Weekend – Modern Vampires Of The City
02 Kanye West – Yeezus
03 Daft Punk – Random Access Memories
04 Paul McCartney – New
05 Arcade Fire – Reflektor
06 Queens Of The Stone Age – …Like Clockwork
07 Lorde – Pure Heroine
08 The National – Trouble Will Find Me
09 Arctic Monkeys – AM 10 John Fogerty – Wrote A Song For Everyone
11 Parquet Courts – Light Up Gold
12 Jake Bugg – Jake Bugg
13 Disclosure – Settle
14 Drake – Nothing Was The Same
15 Atoms For Peace – AMOK
16 David Bowie – The Next Day
17 Danny Brown – Old
18 Ashley Monroe – Like A Rose
19 Nine Inch Nails – Hesitation Marks
20 Laura Marling – Once I Was An Eagle

Volker hat gesagt…

Auch hier gibt es einen halben Punkt drauf

9 Punkte

U. hat gesagt…

7 Punkte.