Dienstag, 5. März 2013

Hey Marseilles - Lines We Trace
















Heute erscheint das zweite Album der aus Seattle stammenden Band Hey Marseilles. Mit ihrem Erstling "To Travels & Trunks" (2010) konnten sie bei Platten vor Gericht am Ende des Jahres auf einem sehr guten 24. Platz landen und einen Notendurchschnitt von 7,6 Punkten vorweisen. 
Damals konnte ich zwei Richter mit den Begriffen "The Decemberists, Tom McRae, Vinyl" bzw. "Haldern, Handclaps, Xylophon" ködern. Leider muss ich für "Lines We Trace" zwei Abstriche machen: Das Album gibt es (noch) nicht auf Vinyl und die Haldern-Macher haben die Band immer noch nicht entdeckt.

Das Sextett besteht aus Matt Bishop (Gesang, Gitarre), Nick Ward Gitarre, Mandoline), Philip Kobernik (Akkordeon, Piano), Sam Anderson (Cello), Jacob Anderson (Geige) und Colin Richey (Schlagzeug) und die Instrumentierung lässt schon erahnen, in welche Richtung es geht: entspannter,  von Streichern durchwehter Kammerpop ("Elegy"), beschwingt schunkelnder Folkpop und vor Melodien trunkener, flotter  Indiepop ("Heart Beats"). 
Hey Marseilles haben sich über 4 Jahre Zeit genommen, denn das Debüt erschien ursprünglich bereits 2008, und das Warten hat sich gelohnt!   

Bevor es zwei Songs aus dem neuen Album zu hören gibt, muss ich noch auf diesen sehr schönen, von Wes Anderson inspirierten Clip verweisen, der Hey Marseilles Vorbereitung dokumentiert:

 

The new album showcases the exceptional musicianship, singing and songwriting of the unique seven piece. It's lush, complex, beautiful and moving. Hey Marseilles marries diverse instruments and styles into what's been dubbed "chamber pop." But I just call it one of the most original sounds around. It's powerful in a quiet way, thoughtful and at times serious without taking itself too serious.
(Seattle Sounds)


The 12 songs on Lines We Trace represent a band steady enough in its sound poignant, panoramic, unreservedly gorgeous that it can expand beyond it. The string section that hums throughout Elegy quintessentially sweeping, Hey Marseilles style shifts into finely composed abstraction for the song s final minute.
(pearlsmusic)


This Seattle band’s second album is a gorgeous set of chamber folk-pop with a lush, acoustic-oriented sound combining cello, viola, trumpet, clarinet, accordion, piano, guitars and drums with Matt Bishop’s plaintive tenor and the band’s airy harmonies on beautifully crafted songs with poignant lyrics and heart-tugging melodies.
(KEXP)


2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ein Grower.

8 Punkte