Samstag, 7. Juli 2012

The Flaming Lips - The Flaming Lips And Heavy Fwends


























Ihrem zwölften Album "Embryonic" (2009) ließen The Flaming Lips noch im gleichen Jahr ein Cover-Album folgen, das sich ausschließlich Pink Floyds "The Dark Side Of The Moon" widmete und in Zusammenarbeit mit Henry Rollins und Peaches entstand. 

Alle folgenden Veröffentlichungen sollten sogar für Wayne Coyne-Verhältnisse kurios werden. Für 2011 wurde ein monatlicher Release geplant, der immer obskurer wurde: Angefangen bei dem Song "Two Blobs Fucking", der in 12 separaten Teilen über Youtube zu hören war - wenn man diese gleichzeitig abspielte. Über die extrem limitierte "Gummy Song Skull" EP, die sich auf einem USB-Stick befand, der im Gehirn eines Gummischädels steckte. Bis hin zum "6 Hour Song (Found A Star On The Ground)", der seinem Namen tatsächlich alle Ehre macht und Sean Lennon ausreichend Zeit gibt um Namenslisten herunter zu beten.   
Konnten die Flaming Lips das noch toppen? Klar, man brauchte nur einen Song ("7 Skies H3") veröffentlichen, der 24 Stunden dauert und dazu gab es dann einen Plastiktotenkopf, der auf 13 Exemplare limitiert war!




Im Vergleich dazu macht "The Flaming Lips And Heavy Fwends" einen doch recht gewöhnlichen Eindruck. Das Album wurde ursprünglich am Record Store Day veröffentlicht, und zwar als auf 10.000 Stück limitierte Doppel-LP, gepresst auf kunterbuntem Vinyl, so dass keine zwei Platten identisch sind. 
Nun folgen die digitale sowie die CD- und die reguläre DoLP-Version und diese liefern in knapp 70 Minuten 13 Kollaborationen mit anderen Künstlern. Und welch illustre Namen / unterschiedliche Künstler Wayne Coyne ins Studio locken konnte: u.a. Bon Iver, Nick Cave, Erykah Badu, Chris Martin, Ke$ha und Yoko Ono, sowie Tame Impala, Prefuse 73 oder Edward Sharpe And The Magnetic Zeros.  

"Recht gewöhnlich" darf natürlich nicht auf die Musik bezogen werden, die wir hier hören, denn zum experimentierfreudigen Wahnsinn der Flaming Lips kommen ja noch die abgedrehten Ideen der eingeladenen Gäste hinzu! Man höre exemplarisch nur "You, Man? Human???", die Zusammenarbeit mit Nick Cave. 
Für einen Skandal sorgte dann das Video zum 10minütigen Remake von Robert Flacks "The First Time Ever I Saw Your Face", das Erykah Badus Schwester Nayrokziemlich nackt mit Glitter bzw. in roten und weißen (Körper?-)Flüssigkeiten zeigt. 



The Ke$ha collab ‘2012 (You Must Be Upgraded)’ opens here and makes ‘Embryonic’ sound tame — it’s like ‘Summertime Blues’ having its head shoved in a disc sander, with an inexplicable flute-spangled mid-section. ‘Ashes In The Air’ recalls David Bowie’s ‘Low’ but, you know, with better gags: “You and me/We thought we were so smart/We thought we could outrun them/But they have robot dogs”.
‘Helping The Retarded To Find God’ (umm, is that the preferred nomenclature?) starts out as a mawkish acoustic ballad — albeit with lasers/Edward Sharpe And The Magnetic Zeros — before a gorgeous, hymn-like coda kicks in. ‘Supermoon Made Me Want To Pee’, with hip-hopper Prefuse 73, sounds like Spiritualized at their most torrid, while an inspired sesh with Tame Impala yields results like Funkadelic hooking up with Thor (‘Children Of The Moon’).
‘That Ain’t My Trip’ (with My Morning Jacket’s Jim James) is again superbly moored by Steven Drozd’s obscenely loud guitar lines – they’re like the moonboots on Coyne’s float-happy cosmonaut – before zooming off into dentist-drill territory on the (non-)chorus. Again, it’s great. 
You know your record’s weird when the track featuring Yoko Ono comes as precious respite, but that’s how we’d describe ‘Do It!’, and – uh-oh – looks like you’ll need it, because here comes ‘Is David Bowie Dying?’’s monolithic dirge (with Neon Indian), chiming doom for the Thin White Duke before introducing a Can-like twist on the chorus. After all that, Erykah Badu’s scene-stealing cameo comes as some sort of blissful, cosmic slow-jam for the ages, but the record tails off with New Fumes’ shrug-worthy inclusion and a skit featuring Aaron Behrens of Ghostland Observatory, er, ‘fame’.
It all adds up to a deeply deranged and intermittently great listen, and serves as a decent stopgap ’til the band’s next album proper (maybe due this year). Now please – won’t someone shut that fucking wallpaper up? 
(NME)  





3 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Stellenweise überzeugend aber vorwiegend seltsam. 6 Punkte

Volker hat gesagt…

Ich bin froh die für gutes Geld wieder losgeworden zu sein. Die dürfen sich gerne mal wieder auf ihr Popmelodien-Gespür, dass ja deutlich vorhanden ist, konzentrieren.

5,5

Dirk hat gesagt…

AN-STRENG-END.

5,5 Punkte