Mittwoch, 4. April 2012

Blood Red Shoes - In Time To Voices



























Maifeld Derby #1

In 44 Tagen beginnt das zweite Maifeld Derby. Nachdem uns bereits das erste Festival letztes Jahr ziemlich überzeugen konnte, war schnell klar, dass wir auch dieses Jahr wieder in Richtung Mannheim fahren würden. Das Lineup entwickelte sich in den letzten Monaten zusehends und so werden den Zuschauern in 2 Tagen fast 40 Bands für nur rund 30,- Euro präsentiert. 
Dabei sein werden Erland & The Carnival und We Invented Paris, die 2011 mit ihren Alben in den Top Ten von Platten vor Gericht landen konnten. Auch vor Ort (und ebenfalls letztes Jahr hier gut bewertet) werden The Miserable Rich, Dear Reader und  als einer der Hauptacts Friska Viljor sein.  

Ein weiterer großer Name des Festivals werden die Blood Red Shoes sein. Laura-Mary Carter (Gesang, Gitarre) und Steven Ansell (Schlagzeug, Gesang) haben soeben nach "Box Of Secrets" (2008) und "Fire Like This" (2010) ihr drittes und vielfältigstes Album veröffentlicht.
"In Time To Voices" liefert neben ihren typischen, aufs Wesentliche reduzierten, punkigen Rocksongs ("Je me perds") mit einem gewissen Pop-Appeal ("Cold") plötzlich auch melodiösen Harmoniegesang ("Slip Into Blue"), Keyboard-Untermalung oder schlichte, akustische Instrumentierung und zum Schluss sogar eine My Blood Valentine-mäßige Wall of Sound ("7 Years"). Eine begrüßenswerte Weiterentwicklung!




Aber wenn auf Blood Red Shoes in einer Hinsicht Verlass ist, dann, dass man bei ihren Alben nicht nur einen Aufguss des Vorgängers bekommt, sondern immer eine Band erlebt, die stets Willens ist, sich weiterzuentwickeln. Dabei wiegen die beiden Brightoner ihre Fans zunächst in Sicherheit und bieten druckvolle Rocksongs mit schnellen Gesangspassagen und dem typischen Hitpotential der Band.
Und dann hält die Band hält und präsentiert raumgreifende Klänge mit schwebenden Melodien, Streichern und Gesangsmelodien im Hintergrund. Ein ruhiger Sound mit gekonnt gesetzten Bombastmomenten, der einen schönen Kontrast zum sonst rasenden Tempo der Band bildet. Bevor dies aber in allzu sphärische Klänge abdriftet, bietet die Laura- Mary Carter und Steven Ansell mit “Je Me Perds” ein wunderbares, psychedelisches Stück Grunge irgendwo zwischen Nirvana’s “Territorial Pissings” und “Tourette’s”.
Und genau das macht die ganze Stärke des dritten Blood Red Shoes Albums aus. Hier zeigt sich eine erwachsene Band, die gekonnt nachdenkliche Klänge mit hektischem, nervösem Rock paart. Garniert mit ihrem markanten, abwechselnden Gesang. Zutaten, die live sicher wieder das stetig wachsende Publikum atemlos hinterlassen werden.
(whitetapes.com)




Blood Red Shoes live:

14.04.12 Berlin, Postbahnhof
19.05.12 Mannheim, Maifeld Derby
21.05.12 Münster, Sputnikhalle
22.05.12 Frankfurt, Batschkapp
24.05.12 Hamburg, Docks
25.05.12 Neustrelitz, Immergut Festival
26.05.12 Leipzig, Conne Island
29.05.12 Köln, Gloria
31.05.12 München, Backstage

2 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Die kleinen Veränderungen tun den Blood Red Shoes gut.

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

7 Punkte