Dienstag, 18. Oktober 2011

Markéta Irglová - Anar



















Markéta Irglová ist eine 23jährige Sängerin und Schauspielerin, die als erste Tschechin bzw. als jüngste Musikerin einen Oscar gewann. Zusammen mit Glen Hansard wurde sie für den Song "Falling Slowly" aus dem Film "Once", in dem auch beide die Hauptrollen spielen, 2008 ausgezeichnet. Neben dem dazugehörigen Soundtrack veröffentlichten die Beiden als The Swell Season zwei Alben ("The Swell Season", 2006 und "Strict Joy", 2009).





"Anar" ist nun das erste Soloalbum, der mittlerweile in New York lebenden Markéta Irglová, welches als Titel das persische Wort für Granatapfel trägt. Dieser soll die kreative Fruchtbarkeit ihrer neuen Heimatstadt symbolisieren und daher ziert auch der Grantapfel als ein Gemälde der iranischen Künstlerin Nahid Hagigat das Cover.
Aufgenommen wurden die 12 Titel im Chicagoer Soma Studio, gemeinsam mit ihrem Produzenten und Ehemann Tim Iseler und der persischen Musikerin Aida Shahghasemi (Schlagzeug, Gesang).

Im Gegensatz zu The Swell Season oder dem "Once" Soundtrack müssen wir hier auf den Gesang von (bzw. den Harmoniegesang mit) Glen Hansard oder den Einsatz von Gitarren verzichten, was jedoch zu Abzügen in der B-Note (hinsichtlich Abwechslungsreichtum) führt.
Dafür konzentriert sich alles auf Markétas Stimme und ihr Pianospiel, dezent untermalt von Percussion-Instrumenten, verhaltenem Schlagzeug und gelegentlichen Streichern und Bläsern.
"Anar" bietet ruhigen, verträumten und melancholischen Pianopop, zu gelegentlichen Ausflügen in Country, Folk und Jazz, aber ohne die für Tori Amos typische emotionale bis melodramatische Achterbahnfahrt und ohne die Experimentierfreude der jungen Kate Bush.

Auf ihrem ersten Solo-Ausflug 'Anar' schlägt Marketa Irglova nun sogar noch etwas fragilere Töne an, als bislang von ihr bekannt. Für Irglova ist es die Zeit nach dem großen medialen Rausch, nach der intensiven Beziehung, nach der ersten Anerkennung als Künstlerin. Bedacht zieht sie auf 'Anar' also ihre Bilanz, ohne Scheu lässt sie den Hörer an ihren Stimmungen teilhaben.

Der feine Opener 'Your Company' torkelt zärtlich vorbei, engelsgleich erzählt Irglova von süßer Zweisamkeit. Auf träumerischen Klavierakkorden gebetteter Folk-Pop ('We Are Good') lädt zum Träumen ein, während 'Go Back' sogar mit leicht swingenden Bläsern und unsteter Perkussion flirtet. Das Finale bildet das intime 'Last Fall', eine Kammer-Pop-Ballade in herbstlichen Moll-Tönen, die in das etwas herber agierende - und mit einem gepflegten One-Woman-Chor ausgestattete - 'Now You Know' mündet. Die wuchtigen und großen Ohrwürmer wird man auf 'Anar' nicht finden, dafür eine umso emotionalere Schlagkraft, der man sich so schnell nicht entziehen kann.
(monstersandcritics.de)





Markéta Irglová in Deutschland:

26.10.11 Hamburg, Laeiszhalle
27.10.11 Berlin, Babylon

2 Kommentare:

gudrun.thaeter hat gesagt…

Eine wunderbare Platte. Warmherzig und liebevoll.
8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Mit Gesangspartner war es spannender...

5,5 Punkte