A Sunny Day In Glasgow - Autumn, again

















Gute Nachrichten

Die Band A Sunny Day In Glasgow verschenken ihr aktuelles Album. Es steht jedem als Download hier bis zum Herbstende zur Verfügung, Spenden werden selbstverständlich dankend entgegen genommen. Alternativ lässt sich die Platte auch in Vinyl-Form erwerben.

A Sunny Day in Glasgow kommen keineswegs aus Glasgow, sondern aus Philadelphia und Ben Daniels ist das einzig verbliebene Gründungsmitglied.
"Autumn, again" stellt das dritte Album der Band dar, die man aufgrund des verhuschten, verhallten und gedoppelten Gesangs von Annie Fredrickson und Jen Goma und der gelegentlichen Gitarrenwände eindeutig dem Shoegaze zuordnen müsste oder bei 4AD erwarten würde. Jedoch beschwören elektronische Beats und Keyboard-Sounds immer wieder Elektro-Pop und Ambient-Momente herauf, so dass Fans von Field Mice hier einmal hinein hören sollten.
Die Songs entstanden bereits während der Aufnahmen zum Vorgänger "Ashes Grammar" (2009) und während der letzten Tour an skurrilen Orten, zum Beispiel in der Pension Raidel in Rothenburg ob der Tauber (inklusive dreier Tippfehler bei diesen schwierigen deutschen Ortsangaben auf dem Plattencover), so dass A Sunny Day In Glasgow es vorziehen sie zu verschenken, als in der Schublade verstauben zu lassen.

Pitchfork ist das Album 7,9 Punkte wert:
They are playful in the way that, say, Belle and Sebastian are playful, caching lovelorn sentiments in junior-high language and girl-group sighs: "How does somebody say when they like you?" "Calling It Love Isn't Love (Don't Fall in Love)" is, structurally, one of the band's simplest songs ever: flushed acoustic guitars, snares on the 2's and 4's, an electric guitar solo. The very next song-- catch the title: "This Assclown Eats Ambien OR Nobody Likes You (No Art)"-- grabs lustily at over-reverberated, 4AD-style atmosphere. And still, there are occasions when ASDIG just take off: when the beat hits during "Drink Drank Drunk" or when the voices bob and weave between the interjecting synth candyland of "Fall in Love". If bands were in the habit of pressing 10 and 20-second moments to 7" vinyl, ASDIG would make a killing.

The stakes of Autumn, Again seem lower, which is disappointing because the stakes for Ashes Grammar-- an ambitious album, but an ambitious album by a minor Philadelphia dream-pop group-- were already pretty low. Autumn, Again is a self-admitted lateral step for the band, but it's hard to argue with the distribution model: after the vinyl/digital-only Nitetime Rainbows, Autumn, Again will be offered as a free download (as well as on limited vinyl). ASDIG don't want to clutter our shelves, they want merely to empty their brains. Indulging them is a pleasure.





"So Bloody So Tight" Video

Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Einem geschenkten Gaul schaut...
Na gut, wenn es denn sein muss: 6 Punkte

aXel hat gesagt…

7

Pages