Iko - Ludo Says Hi

















Die erste Vorladung (IV)

Personalien und Vorstrafen:
Erinnert sich noch irgendwer an die Band Buffseeds aus Exeter, Denon? Das Quartett um Sänger und Gitarrist Kieran Scragg konnte mit den Songs „Casino Girl“ und „Sparkle Me“ einige Freunde gewinnen, doch nach einem Album war bereits wieder Schluss.
Sein aktuelles Projekt nennt sich Iko (ein altes japanisches Wort für Waise), seine Mitstreiter heißen Neil Reed (ebenfalls ehemaliges Buffseeds-Mitglied), Rob Maxwell und John Barwood.

Tathergang:
Nach dem Debüt „I Am Zero“ (2006) schrieb Scragg, der in den Texten eine zerbrochene Beziehung, Depressionen und Angstzustände verarbeitete, zwei Jahre an den Songs, ein weiteres Jahr dauerte die Produktion von „Ludo Says Hi“. Aufgenommen wurde das Album zusammen mit Sean Genockey (Manic Street Preachers, Suede, Tom McRae) in dessen Blackdog Studio und in Peter Gabriels Real World Studios.

Plädoyer:
Als Einflüsse nennt Kieran Scragg selbst Jeff Buckles und Radiohead, daher verwundert es nicht, dass „Ludo Says Hi“ mit emotionalem Indierock aufwartet, der eine Spur Post-Rock in sich trägt. Hinzu kommen Einschläge von The Smashing Pumpkins („Daytime Catapult“), The Cure und Placebo („Ludo Says Hi“). Die ruhigeren Töne sind im Vergleich zu Buffseed-Zeiten seltener geworden, aber noch vorhanden: so ist „Look What You’ve Done To Me“ eine streichergetränkte Piano-Ballade geworden. Das Markenzeichen der Buffseeds, Scraggs hohe, schon feminin anmutende hohe Stimme ist selbstverständlich nicht zu überhören.
„Ludo Says Hi“ und „I Am Zero“ sind für 15 Pfund über die Homepage der Band, die ihr eigenes Label betreibt, zu beziehen. Legt man noch 5 Pfund drauf, erhält man zudem ein T-Shirt.

Zeugen:
When approaching this new long player, recorded with Sean Genockey at Peter Gabriel's Real World Studios and at the producer's own Blackdog Studio, Kieran says they wanted to return to their roots – influences from earlier years like Smashing Pumpkins, The Cure and Nirvana – and aimed for a bigger, heavier, guitar-heavy sound. (...)
Ludo Says Hi is a compelling and accomplished collection that works blasting out on maximum power or dancing gently in the background.
Its cover – bearing on the front a simple black graphic of a girl with antlers – is a poignant reminder of an incident that shook the band on their drive home from the studio through a dark Devon night.
They came across a deer dying in the road, presumably the victim of a hit and run accident.
(Jackie Butler)


Indizien und Beweismittel:




Look What You’ve Done To Me




Soundcloud

Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Neue Gerichtstermine mit Richard Ashcroft, Kele (Bloc Party), Rasmus Kellerman (Tiger Lou), Scissor Sisters, Crystal Castles, Crowded House und Aqualung.

noplace hat gesagt…

schön, dass die band noch wahrgenommen wird. nichtsdestotrotz: das gleiche wie bei levy. der stilbruch ging in richtung langeweile.

Dirk hat gesagt…

Da waren die Buffseeds entschieden spannender...

5 Punkte

aXel hat gesagt…

8

Pages