Orchestral Manoeuvres In The Dark - The Punishment Of Luxury



















10 Fakten zum neuen Album von Orchestral Manoeuvres In The Dark:

1. Andy McCluskey, Paul Humphreys und Martin Cooper begrüßen als insgesamt zwölftes Bandmitglied seit 1979 Stuart Kershaw bei O.M.D.. Nur McCluskey war in der 38-jährigen Historie  (inklusive einer 10-jährigen Ruhepause) durchgängig in der Band.

2. Das dreizehnte Album von O.M.D. trägt den Titel „The Punishment Of Luxury“ und steht seit dem 1. September in den Plattenläden, knapp 53 Monate nach „English Electric“ (2013). Abgesehen von der Ruhephase der Band, benötigten McCluskey & Humphreys nur einmal, zwischen „The Pacific Age“ (1986) und „Sugar Tax (1991) so viel Zeit für ein neues Album.

3. Die 12 Titel laufen 42 Minuten, entstanden in den beiden Studios von McCluskey & Humphreys  in London, wurden von O.M.D. produziert und über das englische Indie-Label 100% Records veröffentlicht. Bei Metacritic steht das Album aktuell bei 71/100 Punkten und liegt damit zwischen den letzten beiden Platten „History Of Modern“ (64/100, 2010) und „English Electric“ (76/100, 2013). Die Kritik im musikexpress kommt überraschend ohne den Begriff „Kraftwerk“ aus und klingt weniger gut:


An den Rändern pluckert und piepst es zwar wie früher im Synthesizerlabor, und das inhaltliche Konzept, das auf einem kritischen Blick auf unsere moderne Welt beruht, ist sicherlich nicht uninteressant. Aber den gro­ßen Teil vom Elektro-Pop kommt der Schlagerdiscobumms holen und dazu erschallen Zwei-Finger-Keyboard-Melodien wie aus der 90s-Gameshow-Hölle. Ausnahmen? Gibt es. Die roughen, verschleppten Rhythmuspatterns von „As We Open So We Close“ zum Beispiel. Oder das düstere, hörspiel­artige „La Mitrailleuse“, in dem Maschinengewehr-Salven das Schlagwerk ersetzen. Kann man mal wieder machen. Dreht nur nix am piefigen Gesamteindruck.
(musikexpress)


4. Neben der regulären CD- und LP-Version gibt es auch eine Limited Edition CD von „The Punishment Of Luxury“: Im Pappschuber befindet sich zusätzlich eine DVD mit Interviews und einer „Behind The Scenes“ Dokumentation. Die limitierte Version der LP (gelbes Vinyl) befindet sich in einem „die-cut Sleeve“ und beinhaltet ein Pin und ein Poster.

5. Das Wunschobjekt für Fans heißt „Limited Super Deluxe Book“ (a lavish 24 page 12" x 12" hardback coffee table book, housed in a slipcase embossed with a foiled OMD logo), kostet 60 € und beinhaltet: CD, DVD, LP (rotes Vinyl),Bonus CD mit Demo-Versionen der Lieder, Unterschriften von McCluskey & Humphreys, exklusive Photos und Liner Notes. 

6. Der Albumtitel bezieht sich auf „La Punizione della Lussuria“, ein Ölgemälde von Giovanni Segantini aus dem Jahr 1891, das McCluskey in der Walker Art Gallery in Liverpool gesehen hatte. 




7. Noch mehr Kunst: Der Titel des Songs „La Mitrailleuse“ wurde dem gleichnamigen Gemälde von Christopher R. W. Nevinson entliehen, das auch im dazugehörigen Video von Henning M. Lederer aufgegriffen wird:




8. Als Singles wurden „Isotype“ und „The Punishment Of Luxury“ ausgewählt. Platzierungen in den Charts sind bisher nicht belegt. Auch der Clip zu „Isotype“ stammt von Henning M. Lederer. 




9. Der englische Singer/Songwriter David Watson ist auf dem Song „What Have We Done“ als Gastsänger zu hören. 

10. Orchestral Manoeuvres In The Dark werden Ende des Jahres für sechs Konzerte nach Deutschland kommen. Das sind die Termine:

26.11.17 Hamburg, Große Freiheit 36
28.11.17 Berlin, Huxleys Neue Welt
29.11.17 Leipzig, Haus Auensee
30.11.17 München, Tonhalle
02.12.17 Offenbach, Stadthalle
03.12.17 Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle




Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Kraftwerkig. 6 Punkte

Volker hat gesagt…

Dieses Mal leider nicht der ganz große Wurf

7

Olly Golightly hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Da schließe ich mich einfach mal Volker an. 7 Punkte

Pages