Freitag, 21. Oktober 2016

Hannah Peel - Awake But Always Dreaming





































Hannah Peel muss als Wiederholungstäterin angesehen werden, denn sie steht nun zum dritten Mal hier vor Gericht. Innerhalb dieses Jahres, wohlgemerkt. Als Mitglied von The Magnetic North, als Mitwirkende bei Beyond The Wizards Sleeve und nun mit ihrem zweiten Soloalbum "Awake But Always Dreaming".

Hannah Peel ist also gut vernetzt und daher verwundert es wenig, dass Erland Cooper (The Magnetic North, Erland & The Carnival) die Platte produzierte und Hayden Thorpe (Wild Beasts) auf dem abschließenden "Cars In The Garden", im Original von Paul Buchanan (The Blue Nile), zu hören ist.

Die 11 Songs von "Awake But Always Dreaming" drehen sich thematisch um Erinnerungen, da sich Hannah Peel viel mit dem Thema Demenz auseinander setzte, stilistisch zirkulieren sie zwischen pluckerndem Folkpop, schwebendem Dreampop und experimenteller Electronica. Der eingängige Synthpop der Single "All That Matters" darf hier nicht als stellvertretend für den Rest des Albums angesehen werden.

11 Titel hat leider nur die CD-Version des Albums, Vinyl-Freunde müssen leider auf "Invisible City" verzichten. Das instrumentale "Octavia" wäre für mich eher ein Streichkandidat gewesen.

Unterm Strich ist Hannah Peel mit "Prospect Of Skelmersdale", "The Soft Bounce" und "Awake But Always Dreaming" an drei empfehlenswerten und überdurchschnittlichen Platten des Jahrgangs 2016 beteiligt gewesen. 




Memory and dreams are the guide ropes that Craigavon’s Hannah Peel uses to pull her new solo album together. This fascinating artist is adept at moving with great guile from collaborations to a range of solo experimental releases. Produced with Magnetic North sidekick Erland Cooper, Awake But Always Dreaming is a rich, detailed and beautifully rendered collection of songs that blend dramatics and atmospherics with elegant skill. Be it the manner in which the orchestral swoon of Octavia tingles and captivates or the sepia-toned outlines of the title track and Conversations, Peel plots a beguiling course throughout. She coaxes and teases ideas about how our minds deal with and measure perspectives. The result will stay with you for some time afterwards.
(The Irish Times)