Donnerstag, 28. Juli 2016

The Amazing - Ambulance























Gestern bemängelte ich noch die fehlende Melancholie auf dem letzten Album von Kent, heute liefere ich sie in Form anderer Schweden nach: 

The Amazing sind Christoffer Gunrup (Gesang, Gitarre), Reine Fiske (Gitarre), Fredrik Swahn (Gitarre, Keyboards), Alexis Benson (Bass) und Moussa Fadera (Schlagzeug) und haben gemeinsam seit 2009 bereits vier Alben veröffentlicht. Das Erscheinen ihrer letzten Platte, "Picture You", liegt gerade einmal 15 Monate zurück. 

"Ambulance" entstand nahezu live im Studio, so dass vielen Tracks, die häufig die 5-Minuten-Marke überspringen, ein gewisser Jam Session-Charakter inne wohnt. Sie driften dahin und sind so schwer greifbar wie die abgelichteten Personen auf dem Plattencover. Die schwarz-weiß gehaltene Albumhülle dient auch, um die eher düstere Atmosphäre zu beschreiben. Tame Impala, The Cure, Jose Gonzalez, Sigur Rós, War On Drugs, Nick Drake, The Radio Dept. oder Radiohead zu "The Bends"-Zeiten - die Plattenkritiker können bei ihren Vergleichen den zwischen Slow Core und Post-Rock schwebenden Sound von The Amazing auch nicht richtig greifen.   


From its first moments, the album-opening title track establishes an instrumental template that carries through nearly every song: Fadera's militaristic drum roll accompanies stark piano stabs, intertwining guitar arpeggios from Fiske and Swahn, and keyboards that swirl atop glacial orchestration — all while Gunrup sings elusive lines like, "You know sometimes you have to change." Later, in "Moments Like These" and "Perfect Day For Shrimp," The Amazing blends fingerpicked acoustic guitar and shimmering synths with a breathy whisper that evokes the crestfallen hymns of Nick Drake or Jose Gonzalez. In "Floating," twangy pedal steel and warbling synths give the song an almost country-rock flavor.

In "Through City Lights," Ambulance's longest and most stirring track, The Amazing conjures the winding story songs of Sun Kil Moon's Mark Kozelek by unfurling every stanza with dramatic pacing, leaving plenty of room to let the words that stick out hang in the air. In those moments, he's able to project desperation as gentle strumming and a simple, ghostly guitar motif glide underneath.

While mostly striking a somber tone, "Blair Drager" does provide a change of pace in the form of smoky lounge-jazz and cosmopolitan trip-hop. Built around in-the-pocket break beats, slinky guitar upstrokes and sinister speak-singing, it's yet another satisfying color in the band's palette. The Amazing implies its heartbreak and haunted regret without explicitly defining it, and Ambulance succeeds by inviting listeners to interpret the meaning for themselves.
(NPR)




Ein Sirren und Flirren sendet die Musik von The Amazing auf dieser Platte aus, dass es einen beinahe aus dem Sessel transzendiert. Stets ist der freie Geist dieser Schweden zu hören, die offenbar niemandem etwas schuldig sind und fern jeglicher ökonomischer Begehrlichkeiten aufspielen können. Feine Melodien, gewoben aus teurem Gitarren-Garn, umschweben eine melancholische Grundstimmung in grau-weiß.
(Radio Eins)


2 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Wahrscheinlich klingt das nicht mal so groß anders als auf dem Vorgänger, der mir gut gefiel. Hier langweilt es mich allerdings extrem.

5

Ingo hat gesagt…

Nicht amazing, aber gut. 6,5 Punkte