Mittwoch, 4. Mai 2016

Tacocat - Lost Time























Tacocat kombinieren schrammelnden, punkigen Gitarrenrock mit poppig-eingängigen Melodien und kritisch bis spaßigen Texten, die von Feminismus ("Plan A, Plan B", "Horse Grrls") bis zu Akte X ("Dana Katherine Scully") reichen. 

Tacocat sind ein aus Seattle stammendes Quartett, das kürzlich sein drittes Album über Hardly Art veröffentlicht hat. "Shame Spiral" (2010) und "NVM" (2014) heißen die beiden Vorgänger von "Lost Time".

Tacocat werden von drei Frauen (Emily Nokes, Bree McKenna, Lelah Maupin) und einem Mann (Eric Randall) gebildet, die auf Fotos ähnlich kunterbunt sind wie ihr aktuelles Plattencover. 

Tacocat sind am 13. (Schorndorf), 15. (Hamburg) und 22. Mai (Berlin) auf deutschen Bühnen zu sehen.

Tacocat haben "I Hate The Weekend" als Single ausgekoppelt und ein Video dazu gedreht: 





Tacocat stehen mit "Lost Time" aktuell bei Metacritic bei einem Metascore von 74/100 Punkten:

The songs are simple and instantly catchy, fuller in sound than their previous work and fueled by prominent percussion that’s been moved to the forefront. (The A.V. Club)

A joyful, spirited album that also stands to teach whoever listens to it some vital life lessons. (Record Collector)

Spend enough time with Lost Time and you’ll find yourself singing snatches of lyrics about the west coast tsunami (“I Love Seattle”) or misogynist trolls (“The Internet”) in the shower. And, weirdly, it’ll be fun. (Blurt Magazine)

The music is fantastic, catchy, unpretentious power-pop. Once its 32 minutes are up, you'll likely want to spin it again. (Under The Radar)



1 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Netter Schrammel-Pop. 6,5 Punkte