Mittwoch, 3. Februar 2016

Turin Brakes - Lost Property

























Mit den Bezeichnungen "New Acoustic Movement" und "Quiet Is The New Loud" wurden vor 15 Jahren einige Bands (wie I Am Kloot oder Starsailor) bedacht, deren Debütalben sich auf intime, akustische Musik in Tradition von Simon & Garfunkel oder Jeff Buckley konzentrierten. Einige dieser Bands haben leider seit gefühlten Ewigkeiten keine Platte mehr veröffentlicht (Kings Of Convenience) oder sind zur Kirmes-Kapelle verkommen (Coldplay). 

Die als Duo gestartet Turin Brakes wurden ebenfalls diesem von Musikkritikern geschaffenen Begriffen zugeordnet, sind aber in den letzten Jahren zu einer vierköpfigen Band (Olly Knights, Gale Paridjanian, Rob Allum und Eddie Myer) angewachsen und haben im Verlauf von nun sieben Studioalben ihren Sound (Folk, Sixties Pop, Westcoast-Rock) weiterentwickelt und an Komplexität und Bombast hinzu gewonnen.

Wer dachte, dass sie ihren besten Alben "The Optimist LP" (2001) und "Ether Song" (2003) keinen weiteren großen Wurf mehr folgen lassen könnten, sieht sich Dank "Lost Property" getäuscht. Für wen die persönlichen "Top 20 Songs" der Turin Brakes bereits für alle Zeiten fest zementiert waren, der sollte unbedingt "Brighter Than The Dark",  "Save You" und "Jump Start" hören. Wer mit dem Bandnamen bisher noch gar nichts anfangen konnte, hat nun einen guten Grund bei den Turin Brakes einzusteigen, denn zumindest die drei genannten Alben sind sehr empfehlenswert.

Und bevor wir zu den Kritiken, Videos und Konzertterminen kommen, hier noch meine persönlichen "Top 20 Songs" der Turin Brakes:

1. "Pain Killer" ("Ether Song", 2003)
2. "Long Distance" ("Ether Song", 2003)
3. "Underdog (Save Me)" ("The Optimist LP", 2001)
4. "Feeling Oblivion" ("The Optimist LP", 2001)
5. "Save You" ("Lost Property", 2016)
6. "Stalker" ("Dark On Fire", 2007)
7. "Brighter Than The Dark" ("Lost Property", 2016)
8. "Sea Change" ("Outburst", 2010)
9. "Self Help" ("Ether Song", 2003)
10. "Dark On Fire"  ("Dark On Fire", 2007)
11. "Panic Attack"  ("Ether Song", 2003)
12. "Jump Start" ("Lost Property", 2016)
13. "Time And Money" ("We Were Here", 2013)
14. "Fishing For A Dream" ("JackInABox", 2005)
15. "Emergency 72" ("The Optimist LP", 2001)
16. "Last Chance" ("Dark On Fire", 2007)
17. "Average Man" ("Ether Song", 2003)
18. "Mind Over Money" ("The Optimist LP", 2001)
19. "Something In My Eye" ("Dark On Fire", 2007)
20. "Stone Thrown"  ("Ether Song", 2003)




Bereits der Opener, das mit einem bestechenden Groove unterlegte „96“, überzeugt restlos. Die vier Musiker müssen in den vergangenen zwei Jahren eine Menge entspannte West-Coast-Platten aus den 70er-Jahren gehört haben, denn ihr Sound kommt 2016 so komplett stressfrei daher, wie nie zuvor. Und das ist durchaus als Kompliment zu verstehen.

Unter der kompetenten Regie von Ali Staton (Madonna, La Roux) frönen Turin Brakes in Stücken wie „Keep Me Around“ und „Hope We Make It“ ihrer Vorliebe für geschmeidige Harmoniegesänge und verträumte Gitarrenklänge. Dabei verliert sich die Band erstaunlicherweise nie in kitschigen Gefilden, sondern kriegt immer noch rechtzeitig die Kurve. Ihre größten Wirkung entfalten Turin Brakes allerdings immer dann, wenn sie Passagen absoluter innerer Konzentration mit unerwarteten Energieausbrüchen kombinieren wie im Song „Brighter Than The Dark“, der exemplarisch für ihren überraschenden neuen Höhenflug steht.
(musikexpress)




Where many acts seventeen years into a career that has seen them achieve modest commercial success would be more than happy to dial in material or retreads of a proven formula, Lost Property may very well be the most satisfying of Turin Brakes’ career. There’s certainly no shortage of great Turin Brakes tunes, with the first third of the album drawing you in and reminding you exactly why you like this band so much and preparing us for “Rome”, a song that confirms that they’re still more than capable of penning substantial hit singles. It’s a song which is destined to become a live favourite with irresistible guitar hook and chorus combo, as well as an undeniably commercial edge which Turin Brakes have used to good effect throughout their career on songs like “Underdog (Save Me)”, “Painkiller”, and the aforementioned “Sea Change”.

“Rome” doesn’t overshadow the rest of Lost Property though, as the careworn “Save You” and the stripped back “Martini” are easily as good as anything that Olly Knights and Gale Paridjanian have penned in their careers. Also of note is “Hope We Make It”, a tune which, vocals aside, you could easily mistake for being an unforgivably obscure Neil Young number – It’s the most obvious reference to North American folk / roots rock on Lost Property, though repeated listens also hint at a subtle Tom Petty influence, and I’m sure time will reveal others as you return to this album.

Lost Property ends with “Black Rabbits”, a tune which I couldn’t figure out if I liked at first – it initially seems an oddly downbeat note to end an album on, at least until about four minutes in, where a wave of sound engulfs you and seemingly drags you overboard, where you will seemingly be abandoned until a vocal lifebelt is thrown to you in the last minute and drags you back onboard, leaving you breathless and wondering what the hell happened. It’s not something I ever expected to experience on a Turin Brakes album, but then again, it’s those old friends that you don’t keep in touch with you that have the habit of springing the most memorable surprises on you. Hell, you may not see them again for a few years, but you know when you do, they’ll make you smile.
(backseat mafia)


Turin Brakes in Deutschland:

22.04.16 Hamburg, Molotow
23.04.16 Berlin, Musik & Frieden
24.04.16 Köln, Luxor
25.04.16 Frankfurt, Zoom
27.04.16 München, Strom


4 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Wirklich das beste Album seit den ersten Beiden.

7,5

Ingo hat gesagt…

Als würde man einen alten Kumpel treffen. 7.5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Das Album hat mich positiv überrascht. In der Wertung sind wir uns einig: 7,5 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Ich bin mit 7 Punkten dabei.