Freitag, 3. April 2015

Robin Guthrie / Mark Gardener - Universal Road























Robin Guthrie ist 53 Jahre alt, stammt aus Grangemouth in Schottland und ist vermutlich am besten bekannt als Mitbegründer der Dreampop-Legenden Cocteau Twins. Zudem veröffentlichte er einige Soloalben und Soundtracks, arbeitete in Projekten mit unterschiedlichen Künstlern wie Siobhan de Maré (Mono), Harold Budd oder John Foxx (Ultravox), war als Gastmusiker u.a. bei This Mortal Coil oder Jay-Jay Johanson zu hören und produzierte Alben von Lush, Ian McCulloch, Guy Chadwick oder Amber Smith.

Mark Gardener ist 45 Jahre alt, stammt aus Oxford in England und ist vermutlich am besten bekannt als Sänger und Gitarrist der Shoegaze-Legenden Ride. Zudem veröffentlichte er Alben als Solokünstler bzw. mit seiner Band The Animalhouse, war auf Alben von The Morning After Girls oder The Brian Jonestown Massacre zu hören und als Produzent tätig.

"Universal Road" ist das erste gemeinsame Album von Robin Guthrie und Mark Gardener, das Ende März veröffentlicht wurde. Bereits 2012 erschien mit "The Places We Go" eine gemeinsame Single von Guthrie und Gardener, die unter den 10 neuen Titeln (36 Minuten) nicht zu finden ist, aber mitgeliefert wird, wenn das Album über die Homepages der beiden Musiker bestellt. "Universal Road" fällt weniger spektakulär als erwartet, aber dennoch hörenswert, aus und bietet entspannten, unaufgeregten Dreampop, der zwischen den Polen ruhig und akustisch ("Sometime", "Amnesia") sowie ruhig und dezent anschwellen ("Dice", "Blind") liegt. Der Pressetext beschreibt das Album wie folgt:

The pairing of Guthrie and Gardener might, at first glance, be expected to deliver a very particular brand of guitar-driven euphoria, however, Universal Road, defies expectations across ten tracks whose diversity is one of the album’s great strengths.
This is a most harmonious collaboration, at times affirming - 'Yesterdays News', exuberant - 'Dice', reflective - 'Sometime', striking - 'Old Friend' and quietly epic – 'Blind'. Gardener’s vocals have rarely sounded better than they do on Universal Road, his layered harmonies are a particular highlight. Guthrie’s lush sound and alluring guitar arrangements and melodies are seamlessly interwoven throughout, deftly accentuating the emotional content of the songs. Effortlessly assured, poised, and graceful, this an album whose many charms unfold and reward over repeated listens.




2 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Leider ein wenig langatmig und -weilig geraten.

6 Punkte

Ingo hat gesagt…

6 Punkte