Mittwoch, 29. April 2015

Groenland - The Chase























O Canada! Our home and native land! Die kanadische Nationalhymne kann auf Englisch, Französisch und Inuktitut (die Sprache der Inuit) angestimmt werden. Deutschstämmige Einwanderer pflegten die Hymne auch auf Deutsch zu singen. 
Ganz so weit wollen wir nun nicht gehen, aber da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, folgt nach den Neuvorstellungen von Great Lake Swimmers und Peter Katz noch eine weitere aus Kanada, obwohl der Bandnamen zunächst eine andere Herkunft vermuten lässt.

Aber Groenland sind ein Sextett aus Montreal, das aus Sabrina Halde (Gesang, Ukulele, Keyboards, Percussion), Jean-Vivier Lévesque (Keyboards, Percussion), Jonathan Charette (Schlagzeug), Simon Gosselin (Bass), Gabrielle Girard-Charest (Cello) und Ariane Gruet-Pelchat (Geige) besteht. Ihrem Debütalbum gaben sie den Titel "The Chase" und veröffentlichten es in ihrer Heimat bereits vor ziemlich genau 2 Jahren. Passend zur aktuellen Europatournee von Groenland wird es nun auch in etwas erweitertem Umfang auch in Deutschland erscheinen.

Groenland spielen melodischen, durch Streicher aufgehübschten Indiepop ("Immune", "Criminals"), in dessen Mittelpunkt die leicht soulige Stimme von Sabrina Halde steht. Gelegentlich entführen sie den Hörer in Theater- und Cabaret-Welten ("La Pieuvre", "The Things I've Done"), setzen ihn vor eine munter vor sich hin pluckernde Spielkonsole ("The Chase") oder überraschen mit Ukulele-Klängen ("Daydreaming").
Die ursprünglichen 12 Titel (darunter zwei Miniaturen) wurden nun um "Don't Fix Me Yet" (überflüssig), "Some Of Us" (CocoRosie-hafte Schrägheit) und einen Remix von "Immune" (betont Bässe und Beats, experimentiert mit den Gesangsspuren, ist nicht so toll wie das Original und am Ende dieses Albums eigentlich deplatziert) erweitert. 




Combining light electronic music with cellos, violins, ukuleles and sweet, sultry vocals provided by Halde, Groenland constructs their own sound. The result is a genuinely original album. The band members are incredibly talented musicians, which, in my opinion, is rare to find in the world of indie music. A great number of indie bands make it big not because they’re anymore musically talented than your average Joe, but because they can pull off the indie persona necessary for making it in the industry. Groenland does both. Their musical expertise allows them to use their instruments in non-traditional ways (for example, their brilliant fifty-second track ‘Detour’).  The créme de la créme of it all is that The Chase was recorded and mixed by Sébastien Blais-Montpetit, who worked with Patrick Watson and Radio Radio.
The Chase, in the words of Halde, is “the pursuit of an ideal, the desire to be in constant evolution, our tendency to put ourselves in danger to understand what we’re made of. It’s also about taking risks, for our own self, alone or with someone.” These words come alive in the music of the album. The risks the band takes orchestrating many instruments in a very non-traditional way pays off. They placed themselves in a certain amount of danger and took a shot for an ideal, hoping that ideal became a reality. The good news for the band is that the ideal they had did become a reality, and a wonderful one at that. This album is the porcelain doll of new albums: a delicate, intricate classic.
(RazMatazMagazine)




Groenland auf Tour:
29. April 2015 Volt, Hamburg
02. Mai 2015 Schnabulenz, Münster
04. Mai 2015 Kuckucksheim, Adelsdorf
06. Mai 2015 Objekt 5, Halle
08. Mai 2015 Franz Melhose, Erfurt
09. Mai 2015 Wohngemeinschaft, Köln
10. Mai 2015 Pop Bar, Haldern


2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

4,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Teilweise ein wenig anstrengend.

5,5 Punkte