Sonntag, 30. November 2014

The Primitives - Spin-O-Rama



















"Spin-O-Rama" wird nichts daran ändern, dass man The Primitives auch in Zukunft in erster Linie mit dem Song "Crash" in Verbindung bringen wird. Das hat jedoch eindeutig etwas mit der herausragenden Qualität ihres größten Single-Hits zu tun und ist nicht durch die mangelnde Güte ihres neuen Albums zu begründen.

1991 löste sich die Band von Paul Court (Gitarre, Gesang) und Tracy Tracy (Gesang) für 18 Jahre auf, um 2009 (mit Raph Moore am Bass und Tig Williams hinterm Schlagzeug) wieder auf der Bildfläche zu erscheinen und mit "Echoes And Rhymes" (2012) eine neue Platte, gespickt mit Coverversionen, zu veröffentlichen. Nach einem Weihnachtssong ("You Trashed My Christmas") folgte letztes Jahr mit "Lose The Reason" eine erste "richtig neue" Single als Vorbote für "Spin-O-Rama".

Das Album präsentiert in einer knappen halben Stunde 11 Songs, die bis auf wenige Ausnahmen ("Petals") ein wenig zu glatt produziert wurden und den Charme von "Lovely" (1988) oder "Pure" (1989) nicht ganz transportieren können. Neben den beiden herausragenden, von Tracy Tracy gesungenen Singles ("Lose The Reason" und "Spin-O-Rama") können vor allem die Songs überzeugen, bei denen Paul Court den Leadgesang übernimmt, da man sich herrlich an Ride erinnert fühlt ("Purifying Tone"). 
Mit "Velvet Valley" gibt es aber leider auch einen Totalausfall zu verbuchen, denn zweieinhalb The Jesus And Mary Chain-mäßige Minuten Musik werden mir der schier endlosen Wiederholung von "Sha-na-na-na-na" malträtiert. Man hätte doch vermuten können, dass Paul Court und Tracy Tracy im Verlauf von 22 Jahren etwas mehr einfällt. Auch das abschließende "Let's Go 'round Again" ist nicht viel mehr als ein Nachhall des die Platte eröffnenden Titelsongs.  
Würde man diese Songs von der Spielzeit abziehen, bleiben nur 24 Minuten zurück und das ist nach einer solchen langen Auszeit - trotz der vorhanden Freunde übers Wiederhören - dann doch ein wenig dürftig.   

Thankfully they didn’t feel the need to alter their sound in an effort to fit into the current climate; ‘Spin-O-Rama’ is firmly entrenched within their instantly recognisable 60′s tinged bubble gum-pop – opening with the title track The Primitives instantly set out their stall, an insanely catchy riff that somehow blends a drum refrain from a football terrace chant whilst referencing their Top 5 hit ‘Crash’ whilst ‘Hidden In The Shadows’ looks further back to perhaps the bands finest moment – the supremely gorgeous ‘Really Stupid’…’Shadows’ is altogether more trashy, built around a looping, deeply resonating bass; Tracy Tracy’s vocals are clear, precise and here are allowed to hint at the range she is capable of.

‘Wednesday World’ continues The Primitives tradition of featuring guitarist and song writer Paul McCourt as the lead vocalists very 1960; it’s very 60′s-influenced, a slower pace but not quite as restrained as ‘Follow the Sun Down’ – for The Primitives this is a crawl, but also a bold step into uncharted perhaps even experimental territory for the band

Paul returns to the vocal duties for ‘Purifying Tone’ though you could easily miss this one such is the brevity of the almost dreamy psychedelic track, whilst ‘Lose The Reason’ features Tracy Tracy and Paul as a duet, a swirling floor filler overridden with a (no doubt) Farfisa keyboard and warm harmonies; ‘Petals’ is a straight-a-head, and welcome return to the band’s roots, and fast-paced – the classic buzz saw guitar, crashing cymbals and Tracy’s soaring vocals…this is what the album has been lacking, this has energy, it’s a head rush that recalls the days of the bands stint with Lazy Records and instantly I can feel a huge smile spreading across my face, hit repeat, crank the volume up and bask in the simple pleasures of perfect pop…

‘Working Isn’t Working’ again sees Paul taking the vocal lead as he laments the very act of working over an initially slower paced almost wistful melody, which with a blast of distortion suddenly accelerates…’Velvet Valley’ comes across like an old JAMC/Sister Vanilla track, and there surely can’t be anything wrong with that – Paul and Tracey harmonising perfectly across this lyric free number, complete with a massively engaging hook which sadly fails to really go anywhere; thankfully ‘Dandelion Seed’ heads back to the garage complete with Tracy Tracy’s distinct sugar coated vocal, which are again to the fore during the barely 1min 30 long caress of ‘Let’s Go Round Again’.
(Louder Than War)



5 Kommentare:

Jörg hat gesagt…

Es passt alles noch: schöne Gitarre & schöne Stimme. Dennoch ist Ganze nicht richtig packend. 5,5 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

aXel hat gesagt…

6

Dirk hat gesagt…

Von mir gibt es freundlich gemeinte 7 Punkte