Donnerstag, 13. November 2014

Simple Minds - Big Music




















10 Fakten zum neuen Album der Simple Minds:

1. "Big Music" lautet der Titel des sechzehnten Studioalbum der schottischen Rocker, das Ende Oktober, fünf Jahre nach ihrer letzten Platte "Graffiti Soul", veröffentlicht wurde.

2. Zur aktuellen Besetzung der Simple Minds zählen die Gründungsmitglieder Jim Kerr (Gesang) und Charlie Burchill (Gitarre, Keyboards), Mel Gaynor (Schlagzeug), der mit kurzen Unterbrechungen seit 1982 dabei ist, Andy Gillespie (seit 2002 an den Keyboards) und Ged Grimes, der mittlerweile vierte Bassist der Band und erst seit 2010 im Team.

3. Zunächst sollte der Titelsong als erste Single ausgewählt werden, doch dann entschied sich die Band für "Honest Town", das am 10. Oktober veröffentlicht wurde. Das dazugehörige Video sieht so aus:


4. Neben den Simple Minds selbst, sorgten Gavin Goldberg (Simply Red, Chrissie Hynde, Mick Hucknall), Owen Parker (Pet Shop Boys, Girls Aloud), Steve Hillage (The Charlatans, The Orb) und Steve Osborne (A-ha, New Order, Starsailor) an den Reglern für einen bombastischen Klang des elektronisch aufgepeppten Stadion-Rocks. Iain Cook von Chvrches durfte als Co-Writer aushelfen. 

On Big Music, their own sound has had a makeover, too, combining huge synth lines with similarly gargantuan drums. Opener Blindfolded sums up what they seem to be aiming for on Big Music: epic songwriting. Everything is over the top, from the name of the album and Kerr’s lyrics to a sonic palate that screams arena tour. The OTT approach works, as well, with the first three songs (Blindfolded, Midnight Walking, Honest Town) sounding like great pop. There are moments when the approach starts to wane – Kill or Cure sounds like it’s come straight from the 80s rather than 2014 – but by the time closer Spirited Away kicks in, the band have managed to craft an album of pop that’s both true to their sound and interesting enough to give it a contemporary edge.
(The Guardian)

5. Obwohl bereits während der Aufnahmen des letzten Album "Graffiti Soul" (2009) parallel an neuen Songs gearbeitet wurde, zog sich die Herstellung von "Big Music" über fünf Jahre hin. Das klang 2009 bei Kerr noch ein wenig anders: "We really are flowing with ideas at the moment and as I already mentioned a few weeks ago I do feel that we are possibly writing two albums simultaneously at present. With every passing day I genuinely feel that is becoming a real possibility."
Im Frühjahr 2010 erwog die Band sogar die Veröffentlichung eines Doppelalbums.  

6. Ein Doppelalbum ist "Big Music" nicht geworden, aber zu den 12 regulären Titel gesellen sich auf der Deluxe Edition noch 6 weitere Songs: "Swimming Towards The Sun", "Bittersweet", "Liaison", "Riders On The Storm", "Dancing Barefoot" und "Blindfolded (Reprise").

7. Simple Minds und die Coverversionen: Mit "Let The Day Begin" hat sich ein Song von The Call auf das Album geschlichen. Gleich zwei Coverversionen  (eine fürchterlicher als die andere) sind auf dem zweiten Silberling der Deluxe Edition enthalten: "Riders On The Storm" von The Doors und "Dancing Barefoot" von Patti Smith. 

8. Auch die beiden Songs "Broken Glass Park" und "Blood Diamonds" kommen Fans der Simple Minds sicherlich bekannt vor, denn sie wurden 2013 in anderen Versionen bereits auf der Zusammenstellung "Celebrate: The Greatest Hits" veröffentlicht. "Swimming Towards The Sun" erschien bereits erstmals auf "Our Secrets Are The Same".

The happy consequence of their decades in the wilderness is that their 16th album finds them still sounding hungry for success. 55-year-old Kerr may look more like a roadie than a rock star these days, but his vocals are lean and lupine. You can almost see the panting ribcage of the outsider’s melancholy that always underlies the exhilaration of the pumped-out beats of Charlie Burchill’s guitar. High point Honest Town, gives a slick, new-Millennial pulse to all the retro heartache. But title track Big Music is a wince-inducing reminder of naff, leather-trousered bombast.
(Telegraph)

9. Fans und Sammler dürften sich neben der Deluxe Edition auch an der aufwendig gestalteten LP (Double vinyl edition as a heavyweight black vinyl in wide spine sleeve with printed inner sleeves) bzw. dem Deluxe Box-Set (including the original album, a DVD, and a poster and booklet in foil-blocked box) erfreuen.

10. Die Simple Minds werden "Big Music" im nächsten Jahr auch auf deutschen Bühnen vorstellen:
18.02.2015 Hannover, Capitol
20.02.2015 Bremen, Pier 2
21.02.2015 Lingen (Ems), EmslandArena
23.02.2015 Stuttgart, Theaterhaus
24.02.2015 Köln, Palladium
27.02.2015 Münster, Jovel Music Hall
28.02.2015 Olsberg, Konzerthalle Olsberg
03.03.2015 Kassel, Kongress Palais – Stadthalle
04.03.2015 Wiesbaden, Kulturzentrum Schlachthof
06.03.2015 Leipzig, Haus Auensee
07.03.2015 Karlsruhe, Tollhaus
08.03.2015 München, Tonhalle


3 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Die Herren schaffen immer so ca. einen guten Song... pro Album. 6 Punkte

Volker hat gesagt…

Ach komm, das Album ist wirklich deutlich besser als erwartet, oder?

Mit den 6 Punkten bin ich aber bei dir.

Dirk hat gesagt…

Big Music? Ist das euer Ernst? Eine Nummer kleiner ging es nicht? 3,5 points wäre doch ein realistischer Titel gewesen, oder?