Dienstag, 16. Juli 2013

Stareaway - No Life In This Ghost Town

















Deutschland-Tour
6. Station: Regensburg

Verweilen wir noch einen Tag in Regensburg. Das ist also so etwas wie der Ruhetag unserer kleinen Deutschlandrundfahrt, und welche Musik wäre dazu passender als verträumter, entspannter Ambient-Pop?

Stareaway sind Markus Guentner aus Regensburg und Heiko Badje (La Grande Illusion) aus Hamburg, deren Song "Baghira" bereits 2005 für den Kompakt-Sampler "Pop Ambient 6" ausgewählt wurde. Erst 2011 folgte mit "Learn How To Love" eines erste EP dieses Projektes, dem nun mit "No Life In This Ghost Town" ein komplettes Album folgt, das als Download oder Doppel-LP erhältlich ist. Während Guentner für ambientartige Soundlandschaften sorgt, streut Badje sanften Gesang, sowie dezente Gitarren und Pianoklänge ein. Hier kann man sich von den 7 ausladenden Titel umspülen und hinweg treiben lassen.  



Markus Guentner und Heiko Badje haben es geschafft auf "No Life in this Ghost Town" zwei verträumte und verzerrte Genres elegant zu kombinieren: Shoegazegitarren treffen auf Ambientflächen.

Perfekt ist diese Symbiose bei dem Track "To Get Further" gelungen, das an das Spätwerk von Slowdive "Pygmalion" erinnert. Atemberaubender Dreampop, der an Sigur Ros denken kässt, liefert "A Loss of Breath" und "O Suomi" weckt weitere Erinnerungen an nordische Pop-Ambient-Bands wie RÖYKSOPP, aber nachdem Suomi auch einen Asteroiden bezeichnet, weist auch dieser Song über seine erste Assoziation ganz weit hinaus: Sphärisch und hypnotisch wirft er den Zuhörer in seine eigene Welt zurück - weg vom Lärm des Alltäglichen, hinein in einen umfassenden Kokon. Sublimer kann Musik kaum sein.
(Sublime)


Most of you will know what Markus brings to the table. He is one of the best ambient producers to grace us in recent years, and we’ve even been lucky enough to play host to his Places Series release too. So what about Heiko? Like Markus, Heiko hails from Hamburg, but Heiko’s approach is much more ‘pop’ than horizontal ambience; melodic vocal’s that have a calming Scandanavian feel to them, similar to those of Royksopp or Kings of Convenience. Listen to them both and you’ll struggle to see how these two have managed to pull off such an amazing record. However, after seven tracks of ‘No Life In This Ghost Town’ it makes complete and utter sense.

Addictive melodies, awash with shoegaze-esque guitars and builds of Guentner-esque ambience, neatly balanced with a vocal that (rarely does this happen) accentuates the entire piece. It reminds me of Slowdives unique approach on their ‘5 EP‘, with washes of colour and a distant vocal that draws you in deeper with each listen.

I can’t help but think everything has happened backwards here. It’s as if these two were an early 90′s shoegaze band and quietly went their own ways to develop their own sound. And as natural progression has it, developed their own signature sounds off the back of it. But no, it’s exactly the opposite and we’re better off for it – a harmonic marriage of two beautiful complimentary styles.
(a strangely isolated place)

2 Kommentare:

Miss Shapes hat gesagt…

exzellentes ambient/dreampop-album! 10 punkte!

Dirk hat gesagt…

Anwärter auf das Einschlummer-Album-2013.

6,5 Punkte