Samstag, 29. Juni 2013

Queens Of The Stone Age - … like clockwork

cover

Wie ein Uhrwerk klappt es vor allem mit Queens Of The Stone Ages Erfolg seit einigen Jahren. Das musikalische Fundament für diesen wurde bereits in den 90er Jahren durch Kyuss gelegt. Seit der Gründung durch das inzwischen einzige ständige Mitglied der Band Josh Homme im Jahr 1996 haben sich mindestens zwei Dinge geändert: “Stoner Rock” ging weitgehend in der Alternative Music auf und die Queens Of The Stone Age als erfolgreichste Vertreter oder Nachlassverwalter des Stoner Genres gingen ein paar Schritte auf den Mainstream zu. Diese Voraussetzungen ergänzt um prominente Gastmusiker wie  wie Dave Grohl, Nick Oliveri, Mark Lanegan, Alex Turner, Trent Reznor und Elton John sorgen für das Konsensalternativealbum des Jahres. Nur eine neue Foo Fighters- oder Kings Of Leon-Veröffentlichung könnte diesen Titel noch gefährden. Die Gäste bringen erstaunlich wenig neue Impulse und vor allem von James Lavelle als Produzent des Titeltracks hätte ich mehr als den unauffälligsten Songs des Albums erwartet.

Bei inzwischen ca. 50 Beteiligten an den sechs Alben der Band gibt es zwei Konstanten: Josh Homme und den meist unverkennbaren Sound der Band. Kyuss- und Queens Of The Stone Age Fans werden daher auch von “… like clockwork” nicht enttäuscht: Es ist solide und wieder besser als “Era vulgaris” aber leider fehlen die Hits um darüber hinaus wirklich nachhaltig zu beeindrucken. “Keep your eyes peeled”, “If I had a tail” und “Smooth sailing” sind trotzdem hörenswerte Songs.

Bei press-play.at kommt das Album sehr gut an:

…Like A Clockwork ist das wohl vielfältigste, stilsicherste, anspruchsvollste und zugleich intimste Werk der Queens of the Stone Age-Alben. Mit einem Reichtum an Melodien erinnert die Platte an Rated R und bringt die Band durch ausdrucksstarke Klangspielereien, sechs Jahre nach Era Vulgaris, zurück an den vermeintlichen Zenit ihre Kreativität. Zugleich ist die neue Platte ein imposantes Statement einer Band, die wohl zu einer der Wichtigsten der Gegenwart zählt. Das Warten hat sich also glücklicherweise gelohnt – Chapeau.

“If I had a tail”:

Queens Of The Stone Age live:

  • 02.07. Wien
  • 04.11. Stuttgart
  • 05.11. München
  • 08.11. Düsseldorf

2 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Für mich bleibt diese Band grausig

3,5

Ingo hat gesagt…

6 Punkte