Montag, 17. Juni 2013

Hooded Fang - Gravez

















Dauert ein Album nur 30 Minuten und beinhaltet es, neben einem kurzen Intro und Outro, nur 8 Titel, so hat man dieses vermutlich schnell komponiert, eingespielt und veröffentlicht. So geschehen bei Hooded Fang, einem aus April Aliermo, Daniel Lee, Lane Halley und D. Alex Meeks bestehenden Quartett aus Toronto, deren letztes Album "Tosta Mista" im letzten März erschienen war.

Nun wird erneut über Full Time Hobby ein Longplayer von Hooded Fang, insgesamt deren dritter, veröffentlicht, auch wenn dieser nicht wirklich lang läuft. "Gravez" lässt Surf-Pop auf Psychdelic-Rock knallen, kombiniert es mit 60s Beat und einer Garagen-Punk-Attitüde, so dass es gleichzeitig  schräg, hyperaktiv, eingängig, abwechslungsreich, kurzweilig und wie hingerotzt klingt. 

Für das Plattencover hätte man sich aber auf jeden Fall etwas mehr Zeit nehmen dürfen!



Mit ihrem leicht versponnenen „Dry Range“-Intro wirbt der Vierer im Grunde nur für einen kurzen Moment um die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer, denen er mit der folgenden Single-Auskopplung „Graves“ gleich mal fette BEACH-BOYS-Sounds um die Ohren haut, die in der bandeigenen Garage noch mal ordentlich auf Punk getunt wurden. Die hyperaktive „Ode To Subterrania“ bringt noch einen gewissen psychedelischen Unterton ins Geschehen, bevor „Bye Bye Land“ Seventies-Surf-Pop mit grungigen Rockelementen verquickt. Mit Vollgas schließt sich das aufgeräumte „Wasteland“ an, ehe das straighte „Sailor Bull“ mit nicht weniger Tempo in die Sixties zurückkehrt. „Trasher“ gefällt im düster eingefärbten Midtempo und auch „Never Minding“ behält einen gewissen dunklen Anteil im schwer zu packenden HOODED-FANG-Style bei. Der präsentiert sich mit „Genes“ betont cool und fast schon unnahbar, um mit dem „Dry Range“-Outro das Ende des gerade mal halbstündigen Spektakels zu manifestieren.
(Terrorverlag)


Gravez starts off with Dry Range Intro, a fairly pointless 26 seconds of flangy guitar noise with a bit of a bass groove to it. There seems to be a bit of a trend for this sort of nonsense at the moment – intros and outros, interludes and what-have-you. Why? Does anybody even listen to these? If your album’s only got eight songs, why try to disguise that fact? Led Zeppelin IV only had eight songs, and no one complained. There’s a Dry Range Outro, too, at the end – an almost identical 30 seconds of flangy guitar noise. You can ignore these. Where the album really begins is with its title track, a three-minute surf-punk thrash that will burn itself into your brain with the intensity of a thousand furiously smouldering cigarettes, it’s catchy-as-hell ‘ba-ba-b-ba-b-ba-ba-baaaaa’ middle eight demanding you sing along – or at least jiggle about a bit in your office chair.

Hooded Fang might hail from Canada but Gravez’s sound has that quintessentially American warm, twangy and slightly muffled quality to it, as though recorded in a dusty saloon bar in the Wild West, observed by a legion of toothless men drinking bourbon. The brilliantly atmospheric Ode To Subterrania drives on like a cattle train, its bouncing rhythm section dragging the whole thing along while tinny, Dick Dale-esque surf-rock guitars reverberate over frontman Daniel Lee’s world-weary croak. Bye Bye Land and Wasteland could be ancient Chris Isaak cassette tapes left out in the sun for too long, the former a mournful, echoing desert ballad and the latter a chugging roots rock number with a piercing, almost flamenco guitar line, while Trasher and Never Minding are engagingly unsettling with their interlocking lines of warped guitar, rubbing up against each other like twisted metal.

If Tosta Mista was a riotous indie party, Gravez is the soundtrack to the morning after, driving home through the badlands on a serious comedown – the title track sees Hooded Fang “covered in ash from the night before”; later, among the metallic sweetness of Never Minding, Lee sings about truck stops, open wounds and “looking for a place to die”. Despite the dark lyrics, though, Gravez steers clear of downright misery, its endearing melodies lifting it to a kind of dignified mournfulness. Hooded Fang reference stalwart genres of old Americana without ever falling into parody – Gravez feels nostalgic but never dated. If you’re likely to spend your summer either on a road trip or wishing you were on a road trip, here’s your summer album.
(musicOMH)



Hooded Fang in Deutschland:

08.09.13 Köln, Blue Shell
11.09.13 Hamburg, Molotow Bar
12.09.13 Hannover, Cafe Glocksee
13.09.13 Berlin, Magnet
14.09.13 München, Atomic Cafe


2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

7 Punkte. Gefällt mir besser als der Vorgänger.

Dirk hat gesagt…

Stimmt. Besser als der Vorgänger.

6 Punkte