Mittwoch, 8. August 2012

Antony And The Johnsons - Cut The World



























Das neue Album von Antony Hegarty ist gar kein neues Album. Aber auch kein typisches Best of-Album. Zwar zeigt "Cut The World" einen Querschnitt durch sein Schaffen, der alle vier bisherigen Alben streift, doch offeriert es 10 bekannte Songs in frischem Gewand. Aufgenommen wurden sie nämlich in neuen Arrangements von Nico Muhly, Rob Moose, Maxim Moston und Antony selbst live am 2. und 3. September 2011 in Kopenhagen zusammen mit The Danish National Chamber Orchestra. Ein typisches Live-Album ist "Cut The World" aber auch nicht geworden, da Applaus erst am Ende aufbrandet, die Qualität von Antonys Gesang und selbstverständlich die der Orchester-Musiker nichts zu wünschen übrig lässt und Ansagen oder nervige Publikumsanimationen komplett fehlen. Wären in einem Konzerthaus und bei der Musik von Antony And The Johnsons aber auch unpassend gewesen. 

Das mit den Ansagen muss ein wenig korrigiert werden, denn Antony hielt eine fast 8-minütige Rede, die unter dem Titel "Future Feminism" hier ebenfalls enthalten und an zweiter Stelle unglaublich schlecht positioniert ist. Zudem gibt es mit dem Titelsong, der aus der Aufführung "The Life and Death of Marina Abramovic" der gleichnamigen serbischen Performance-Künstlerin, einen neuen Song zu hören.   

Wem Antonys bisherige Alben noch nicht pathetisch und bombastisch genug waren, der sollte sich auch "Cut The World" zulegen. 
Die LP kommt als doppeltes 180g schweres Vinyl mit Klappcover und beigelegter CD.



It also works as a summation of his recurring themes of escape from this ravaged world, this mortal body, to achieve a higher, purer level of feminine being. It's frustrating, then, that the album's only misstep is a long, rehearsed monologue in which he articulates his desire for the world to shift from patriarchal to matriarchal systems of governance. Although his lecture hits some thoughtful points, his casually self-important delivery and irritating rising inflections make it a chore to sit through. Great singer, dire orator.
Fortunately, the remainder of the album is a powerful, intimate, sumptuous delight in which the orchestra enhances the innate grandeur of Antony's music. His lyrics may betray a sense of offbeat irony, but there's nothing kitsch about these symphonic readings of his ecstatic piano ballads. This is deep soul music in excelsis: abandoned, heartfelt, utterly sincere. It sounds like a forgotten Hollywood musical written by a depressed romantic; a Disney Morrissey swathed in torch song and spotlight.
But ultimately it sounds like Antony and no-one else. The divine giant strikes again.
(BBC)




1 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Bislang das für mich zugänglichste Antony-Album. 7 Punkte