Mittwoch, 16. Mai 2012

The School - Reading To Much Into Things Like Everything
























Als vor zwei Jahren der erste Longplayer des walisischen Oktetts The School erschien, versüßten mir die 13 Songs des Albums den Frühling und zauberten mir bei jedem Hördurchgang ein verzücktes Lächeln ins Gesicht. Dass das auch das neueste Werk schaffen wird, liegt wohl in erster Linie daran, dass die Band ihrem Sound mehr als treu bleibt: Feinster Indiepop mit großem 60s-Einfluss und perfekten Harmonien. Wunderschön!




Die ideale Scheibe, um Herzen zu brechen, Blumen zu schenken und der perfekte Soundtrack zum Verliebtsein. Die Band aus Cardiff um die charmante Sängerin Liz vereint den Girl Group-Sound der 60er Jahre mit dem butterweichen Pop-Songwriting von Belle & Sebastian. Eine prima Mischung, bei der Liz‘ unwiderstehliche Powerpop-Vocals nicht nur von umhergeisternden Ba-pa-pa-pa‘s unterstrichen werden, sondern von der 8-köpfigen Band mit Klavier, Bläsern, Flöten und ein paar dezenten Streichern ummalt werden, die dem 60s-orientierten Sound von The School einen authentisch-exotischen Touch verleihen. (flight 13)





In Deutschland erscheint das Album am 18. Mai als CD und Vinyl (inklusive Download-Code).

4 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Zuckersüß.

7 Punkte

noplace hat gesagt…

das gleiche wie bei tennis

6,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte