Sonntag, 20. Mai 2012

Gaz Coombes - Here Come The Bombs


























Pluckernde Beats, elektronische Klänge, dazu ein leicht weinerlicher Gesang. "Bombs", der kurze Opener für Gaz Coombes erstes Soloalbum, erinnert zunächst eher an Thom Yorke. Ein fließender Übergang führt zu "Hot Fruit", der Singleauskopplung, und die Parallelen zu Radiohead werden, Dank der Kombination aus Elektronik und den plötzlichen Gitarrenausbrüche etwa zum Song "Myxomatosis", noch deutlicher. Beim anschließenden "Whore" denkt man zum ersten Mal an Supergrass, die Band, mit der Coombes von 1994 bis 2008 sechs Alben veröffentlichte. Oder auch an Jack White. 

Die ersten Songs zeigen, was die weiteren acht Titel nur bestätigen können: Unerwartet düster und experimentierfreudig präsentiert sich der 36jährige Engländer auf "Here Come The Bombs", auch wenn seine "Sideburns" noch an Ort und Stelle sind und Supergrass-Fans selbstverständlich auch auf ihre Kosten kommen werden ("White Noise").  

Hier kann man das Album derzeit komplett anhören.


No matter how far Gaz Coombes has travelled from the days when no festival bill was complete without Supergrass chirping out Alright, he can't escape his gift for writing songs with hooks you can hang a coat on. His debut solo album is packed with them, starting with Bombs, which links one of his wooziest, prettiest melodies to a lyric that gets inside the "mind" of a bomb as it falls to earth: "What a lonely view as I tear away, breaking sound, speeding down." You get the feeling, from the electronic curlicues, guitar-distortion and guttural dance beats that crop up throughout the album, that Coombes would have loved to ditch the choruses and devote the entire record to off-piste experimenting (the six-minute Universal Cinema, which begins acoustically and gradually cranks up the distortion, shows a musical mindset no longer informed by chart positions). But even as he thrashes and fulminates ("Everybody is a whore in a world that's sold out" is his sour take on things in Whore), he can't keep the gorgeous melodies at bay.
(Guardian)

2 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Solo bekommt es der Herr auch ganz gut hin.

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

In der Tat. 7,5 Punkte