Freitag, 6. April 2012

The Audience - Hearts



























Maifeld Derby #3
(und dann leider doch nicht, denn während ich den folgenden Text schrieb, kam die Meldung herein, dass The Audience ihre anstehende Tournee komplett absagen müssen)

Liebe Freunde, Unterstützer, Veranstalter,
zu unserem größten Bedauern sind wir gezwungen alle anstehenden Konzerte der „Hearts-Tour“ abzusagen. Innerhalb der Band gibt es einen schwerwiegenden Krankheitsfall, weswegen wir in den nächsten Monaten nicht in der Lage sind Auftritte zu spielen.
Wir fühlen uns sehr zerstört und traurig euch diese Zeilen zu schreiben, da uns schon immer das Touren und die Live-Konzerte sehr stark am Herzen liegen. Nachdem wir nun seit über zwei Jahren auf diese Tour hingearbeitet haben, fällt uns die Entscheidung gerade zum jetzigen Zeitpunkt außerordentlich schwer.
Wir hoffen, dass für Keinen der Beteiligten dadurch Nachteile oder Probleme entstehen und bitten für die kurzfristige Absage um Nachsicht und Verständnis. Nichtsdestotrotz wird „Hearts“ wie geplant ab dem 06.04.2012 im Handel erhältlich sein. In dieser schweren Situation sind wir mehr denn je für eure Unterstützung dankbar.
Alles Liebe
The Audience

Heute erscheint über Hazelwood Vinyl Plastics und das bandeigene Label Avantpop das neue Album von The Audience. Nachdem die Band aus der Nähe von Nürnberg mit "Celluloid" (2007) und "Dancers And Architects" (2008) bereits zwei Alben veröffentlicht hatte, nahm sie sich für "Hearts" reichlich Zeit und spielte das Album außerhalb eines Tonstudios komplett live und in Eigenregie, unterstützt von Frank Mollena Zeidler (Missouri), ein.

The Audience sind Bernd Pflaum (Gesang), Sebastian Wild (Gitarre, Gesang), Michael Arnold (Bass, Gesang), Florian Helleken (Schlagzeug, Perkussion) und Johannes Preiss (Orgel) und bestehen in unveränderter Besetzung seit 2003. Zudem zählen sie mit Me And My Drummer, deren Debütalbum Anfang Mai erscheint, und Sizarr zu den noch recht unbekannten deutschen Bands, für die ich mich beim Maifeld Festival interessiere.

Ausgelöst hat dieses Interesse definitiv das Album "Hearts", das alle Spielarten zwischen Math-Rock, Postrock, New Wave und Punkrock durch dekliniert und in 50 Minuten kein einziges Mal das Tempo drosselt. Freunde von Bloc Party, Foals, The Robocop Kraus bis hin zu ...Trail Of Dead werden die Platte ebenfalls in ihr Herz schließen können.


ENDLESS WALL - THE AUDIENCE from the audience on Vimeo.


Obwohl sie dem Flackern der Discokugel entfliehen wollte, sind die fünf aus Hersbruck auf ihrem 3. Album den antreibenden Beats nicht abhold geworden, keine einzige Ballade findet sich hier, sondern ausnahmslos schnelle und Midtempo-Stücke, durchzogen von Sehnsucht und einem Gefühl, nach den Sternen zu greifen. Dafür wählen sie gerne ein Rückgrat aus tighten, ineinander verzahnten Schlagzeug- und Bassfiguren, ein energetischer Rückhalt, der mehr als früher die Songs strukturiert und mit sanftem Druck die Songs hypnotisch anschiebt. Das Zusammenspiel und der bisweilen sparsame, aber sehr gezielt klingende Einsatz von Orgel und Gitarre stößt dank erweiterten Klang- und Hallspektrums oft in ungeahnte, psychedelisch-postrockige Sphären vor, ohne sich von waviger Gitarren-Schrammeligkeit zu verabschieden. In Szenarien, die durchaus auch instrumental funktionieren würden, bringt Sänger Bernd Pflaum mit seinem charismastischen, fast schwebendem Gesang zum Leuchten. Bisweilen erscheinen The Audience losgelöst wie bei "Looming" oder dem erhabenen "Waves". Sie reiten auf dem Rücken eines Neu!-Beats dem Horizont entgegen ("The Lesser Things"), begeben sich immer wieder gerne in Gesellschaft eines geschmeidigen Disco-Punk-Monster-Grooves ("Wolves"), pendeln zwischen Post-Punk und Prog-Postrock ("Sirens") oder zwischen Doublebass-Attacke und geisterhafter Verträumtheit ("Endless Wall") bis hin zum gar den Punkrock touchierenden "We won´t get home". 
(flight13.com)

WE BELONG TO BOYS from the audience on Vimeo.


Die bereits auf dem Zweitwerk "Dancers and Architects" (2009) gezeigten Stärken des Quintetts wurden auf "Hearts" konsequent ausgebaut, und so besticht auch das aktuelle Album von THE AUDIENCE durch griffige und verträumte, kompakte und zugleich hypnotische Songs. Mal postrockig, mal psychedelisch, mal unverhohlen mit Punk kokettierend und dabei stets von einer der besten aktuellen Rhythmusgruppen in diesem Lande getragen: 
Auch im Jahre 2012 bleiben THE AUDIENCE unvorhersehbar. Lediglich die Qualität des neuen Albums setzt da an, wo sein Vorgänger aufhörte- an der Zimmerdecke. Tendenz aufsteigend.
(myrevelations.de)

5 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Toll. 8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Seit letzter Woche ist es leider offiziell: The Audience haben sich - nach einem wirklich tollen Album - aufgelöst.

Zumindest eine Abschiedstournee gibt es:
19.10.12 DE - Freiburg / Slow Club
20.10.12 DE - Nürnberg / K4 Festsaal (+MonoGirl + Okta Logue)
16.11.12 DE - Wald-Michelbach / 11. Noisepollution Festival
17.11.12 DE - Vogtland / Secret Show
24.11.12 DE - Chemnitz / Atomino
01.12.12 DE - Hammelburg / Wasserhaus
11.12.12 DE - Hannover / Café Glocksee
12.12.12 DE - Frankfurt / Dreikönigskeller
13.12.12 DE - Regensburg / Campus Winterfest
14.12.12 DE - Mainz / Kulturclub SchonSchön
15.12.12 DE - Wabern-Falkenberg / Krachgarten
29.12.12 DE - München / Ampere

Volker hat gesagt…

Schade. Bestes deutsches englischsprachiges album der letzten Jahre

8 Punkte

Dirk hat gesagt…

"Hoffentlich wird das neue Bloc Party Album auch so gut!" hatte ich mir vor einiger Zeit zu meiner Bewertung (8 Punkte) notiert.

Mittlerweile wissen wir auch, dass dem nicht (ganz) so ist.

U. hat gesagt…

Habe ich auch wieder nicht kapiert. 5 Punkte.