Montag, 26. März 2012

Paul Weller - Sonik Kicks

























10 Fakten zum neuen Album von Paul Weller

1. Paul Weller behält seinen 2-Jahres-Rhythmus bei und veröffentlicht mit "Sonik Kicks" sein 11. Soloalbum.

2. Nach "Stanley Road" (1995), "Illumination" (2002) und "22 Dreams" (2008) ist es seine vierte Platte, die Platz 1 der englischen Charts erreicht.
Hinzu kommen noch ein #1-Album mit The Jam ("The Gift", 1982) und The Style Council ("Our Favourite Shop", 1985).

3. "Sonik Kicks" setzte sich im Kampf um den ersten Rang gegen David Guettas "Nothing But The Beast" durch - mit gerade einmal 250 mehr verkauften Einheiten.

4. Die reguläre Version von "Sonik Kicks" beinhaltet, wenn man das 20-sekündige "Twilight" mitzählt, 14 Titel mit einer Laufzeit von 44 Minuten. Als Gäste sind Noel Gallagher ("The Attic") und Graham Coxon (auf 3 Titeln) zu hören.

5. Die limitierte Version erscheint als gebundenes Fotobuch, hat zwei zusätzliche Songs ("Starlite", das bereits im August 2011 als Single erschienen war, und "Devotion") und eine DVD mit 8 Musikvideos und 2 bisher unveröffentlichten Interviews mit Paul Weller.

6. Freunde des Vinyls müssen sich noch ein wenig gedulden. Die Veröffentlichung (2LP, Klappcover) ist für Mitte April geplant.

7. Als Vorab-Single erschien schon im November letzten Jahres der Song "Around The Lake". Aber die Paul Weller-Fans in England warten wohl immer auf die Alben, denn es reichte nur für Platz 92.




8. Ein wenig erfolgreicher war "The Dangerous Age", das immerhin Platz 66 erreichte. Wellers letzte Top Ten Platzierung einer Single war übrigens "From The Floorboards Up" 2005. Und "Peacock Suite" war 1996 seine höchste: Platz 5.




9. Die Kritik ist voll des Lobes, so greift Metacritic auf 15 Bewertungen zurück, kommt dabei auf einen Durchschnitt von 81/100 Punkten und zitiert u.a. folgende Reviews:
Psychedelic, kaleidoscopic pop... heady and brilliant.
(BBC)
Sonically speaking, Weller seriously kicks it.
Sonik Kicks is the sound of Paul Weller growing old the only way he could--not particularly gracefully, but with no small amount of style.
(NME)
Weller has made an extremely worthy case for remaining the master of his craft.

10. Bisher sind nur vereinzelte Konzerte und Festival-Auftritte geplant. Deutschland-Termine stehen noch keine fest.
Dafür ist Herr Weller jetzt unter die Modedesigner gegangen und präsentiert uns über Liam Gallaghers Pretty Green seine erste eigene Kollektion.

Der Vater aller Mods will es seinen Jüngern und dem Rest der Welt noch einmal zeigen. Auch dieses Mal. Bei den ersten Tracks muss man sich vergewissern, ob man wirklich die Weller-CD eingelegt hat oder nicht doch eine andere. Es vermischen sich psychedelische Elemente mit plötzlichen Streichereinlagen, Krautrock und hetzendem Punk. Gerade das letztere Detail verblüfft und wird wie schon zuletzt zu Vergleichen mit The Jam animieren. Paul Weller verharrt aber nicht an einem Punkt, er ist ständig in Bewegung. Und er drängt sich dabei nicht einmal in den Vordergrund. Erst bei dem akustischen „By The Waters“ beruhigt sich der 53-Jährige und man hört ihn richtig – es ist der fünfte Song des Albums. „He’s at that dangerous age“, heißt es danach, unterstützt von souligem Chorgesang. In „Study In Blue“ hat der Rhythmus eine klare Dub-Schlagseite. Dub – richtig gelesen. Auf einem Paul-Weller-Album. Gerade hier wird dem Hörer bewusst, wie ernst es diesem Mann mit seinen stilistischen Streckübungen ist. Es gelingt ihm sogar, den Zusammenhalt des Albums zu wahren. Der Vorgänger Wake Up The Nation klang phasenweise spektakulär, aber auch ziemlich abgehackt. Dieses Problem ist nun nicht mehr vorhanden. Der dritte (vierte?) Frühling dieser Legende kann beginnen.

5 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Neue Gerichtstermine mit Sigur Rós, The Frank And Walters, The Hives, Regina Spektor, Infadels, Richard Hawley und The Cribs.

Dirk hat gesagt…

Und der nächste Schwung neuer Gerichtstermine fast direkt hinterher: Maximo Park, Smashing Pumpkins, The Tallest Man On Earth, The View und The Enemy.

Ingo hat gesagt…

Solide. Aber "Be happy children" ist eine Frechheit. 7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Has the fire really gone out? Nicht die Spur bei Herrn Weller!

7,5 Punkte

aXel hat gesagt…

6 Punkte