Sonntag, 3. Juli 2011

Washed Out - Within And Without



















Die erste Vorladung (VI)

Personalien:
Hinter Washed Out steckt der 28jährige Ernest Greene aus Perry in Georgia, USA.

Tathergang:
Greene nahm seine Musik im heimischen Schlafzimmer auf und veröffentlichte in den letzten beiden Jahren 3 EPs auf kleinen Labels oder unter Eigenregie und erreichte so die Aufmerksamkeit diverser Musik-Blogs.
Für sein erstes Album, das in Zusammenarbeit mit Produzenten Ben Allen (Deerhunter, Gnarles Barkley, Animal Collective) entstand, unterschrieb er bei Sub Pop (bzw. Domino Records).

Plädoyer:
Synthie-Pop, Chillwave, Elektro-Shoegaze, Ambient - egal wie man es nennen möchte, die entspannten Klänge von "Within And Without" verlangen nach Sommer, Palmen, Sonnenschein. Da werden Underworld oder The Orb zitiert ("Eyes Be Closed"), Bewerbungslieder für Morr Music, die bereits Ulrich Schnaus oder B. Fleischman unter Vertrag haben, eingereicht ("Before"), längst vergessene Bands wie Chapterhouse oder die späten Slowdive in Erinnerung gerufen ("Amor Fati") oder der Soundtrack für die nächste Fahrstuhlfahrt, Pardon, Fahrt ins Grüne ("A Dedication") gestrickt.

Zeugen:
Of all the chillwavers influenced by Panda Bear's Person Pitch who emphasized "beach" over "boys," Ernest Greene became the most ubiquitous, his dreamy "Feel It All Around" spreading from Williamsburg boutiques to Portlandia. For his full-length debut, Greene teams with producer Ben Allen (Animal Collective, Gnarls Barkley) to revisit his '80s reveries, crafting Balearic bliss ("Eyes Be Closed") and refreshing New Romantic flounce ("Amor Fati"). He even invigorates '90s trip-hop's head-nod ("Before," the title track), making for an even better coast soundtrack.
(spin.com)
Indizien und Beweismittel:


Ortstermin:
04.08.11 Berlin, Festsaal Kreuzberg

Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Albumstream

Dirk hat gesagt…

Wer hätte gedacht, dass das möglich ist: langweiliger als Moby!

3 Punkte