Tim And Sam's Tim And The Sam Band With Tim And Sam - Life Stream

















Der einzige Zeuge, noch (5)

verträumtes Streicherglockenspiel, hin und wieder Gesang dazu, Seabear in Frühlingsmanier
(noplace)

Man muss schon tief Luft holen, will man versuchen den Bandnamen in einem auszusprechen: Tim And Sam's Tim And The Sam Band With Tim And Sam.
Und man muss sich schon ein wenig darüber wundern, dass bei den vier jungen Walisern zwar ein Tim, aber kein Sam zu finden ist. Rebecca, Adam und Jamie heißen die drei weiteren Mitglieder von (tief Luft holen) Tim And Sam's Tim And The Sam Band With Tim And Sam.

"Life Stream" ist ihr Debütalbum, das fluffigen Folkpop zur akustischen Gitarre mit Klavier, Xylophon, Banjo, Geige, Flöten und Glockenspiel beinhaltet und gelegentlich in softe Prog-Rock-Gefilde abdriftet. In ihren Anfangszeiten musizierten (erneut tief Luft holen) Tim And Sam's Tim And The Sam Band With Tim And Sam noch rein instrumental und erst für neuere Aufnahmen begaben sich Tim und Rebecca gelegentlich ans Mikrofon. Großartige Sänger sind beide nicht, aber das waren die Zwillinge bei Múm oder sind die Mädchen von Amiina auch nicht. Aber hier wie dort passen verhuschter Gesang und verträumte Musik zusammen. Oder war es doch verträumte Musik und verhuschter Gesang?

Das Album gibt es auf Vinyl, als CD, Deluxe Edition und in diversen Kombinationen mit T-Shirts hier zu kaufen.




Upon hearing the opening footsteps and glockenspiel chimes of the first track, ‘Sparks’, you could be forgiven for expecting yet another collection of mediocre pop/indie/folk songs that operate on the premise of “ukulele’s mean we’re alternative right?” All the trademarks are there: the soaring violin strings, the softly strummed guitars and the achingly affected melodies but as the quivering electric guitar hits you might realise that your ears are in for a little surprise. Life Stream is neither mediocre nor pretentious, but rather a collection of uplifting, honest harmonies, comprised of a delicate play between a cacophony of instruments from the clarinet, banjo and flute to the tambourine and xylophone.

Album highlight ‘Summer Solstice’ is a breathtaking concoction that gently sways back and forth between the nervous hope of the teetering piano keys and the cautious melancholy of the minor chords. The sincerity and vulnerability of Tim and Sam’s instrumentals is echoed in the surprising introduction of Tim and Rebecca’s vocals into the mix. Those of us who are familiar with Tim and Sam know that songs such as ‘Coming Home’ and ‘Choices’ are somewhat of a departure from the purely instrumental out pouring of past endeavours. Apparently having planned a series of guest vocal appearances the band’s own raw, honest voices compliment the blissful simplicity of their musical experimentations.

Life Stream is an album that seems to gently dip its toes into musical waters: a stunning, inspiring collection of songs that whilst not straying far from the beaten track of folk music does gently explore different directions and shows great promise for future explorations.
(thelineofbestfit.com)


Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Tendenziell schön... aber je mehr reine Instrumental-Stücke, desto schwieriger hat es eine Platte bei mir.

6,5 Punkte

noplace hat gesagt…

wieder so eine platte, in die ich sehr hohe erwartungen gesteckt habe und die nach der tollen debüt-EP mit dem lieblingsplingplongsong "join the dots" nicht erfüllt werden konnten.

der gesang bringt leider überhaupt keinen mehrwert rein.

wegen des teebeutels, der der cd beilag:
6,5 Punkte

Pages