Sharleen Spiteri - Melody




Die erste Vorladung (V)


Personalien:
Sharleen Spiteri wurde am 07. November 1967 in Bellshill in der Nähe von Glasgow geboren. Sie arbeitete zunächst als Friseuse (daher auch ihre immer schicken Haarschnitte) und wandte sich dann der Musik zu.


Vorstrafen:
Sharleen Spiteri stand ab 1986 der sehr erfolgreichen Band Texas vor, deren Musikstil sich im Laufe der Zeit von bluesorientiertem Rock, über blue-eyed Soul hin zu Disco Pop veränderte.


Tathergang:
Ihr Solodebüt "Melody" über das Sharleen als Komponistin und Produzentin die komplette künstlerische Kontrolle behielt, erschien bereits im Juli des Jahres, erreichte Platz 3 in England und verkaufte sich mehr als 100000mal. Die erste Singleauskopplung „All The Times I Cried“ stieg zuvor bis auf Platz 26. der Charts.


Plädoyer:
Das Album orientiert sich am Soul und Doo-Wop der 50er und 60er Jahre und darf daher durchaus mit den anderen Retro-Pop-Alben der Kolleginnen Adele und Duffy verglichen werden.


Zeugen:

What there is, is what you’d expect. Spiteri is in fine vocal form, with that distinctive burnt caramel carapace pulling at the heartstrings as effectively as ever. A pity that album opener It Was You (co-produced with Bernard Butler) sounds like Duffy’s Mercy and I’m Going To Haunt You is a poor plastic take on Nancy Sinatra’s These Boots Are Made for Walkin’. But Berry Gordy would find much to approve of in Spiteri’s accomplished use of brass and rippling percussion in Don’t Keep Me Waiting, soul-laced harmonies in You Let Me Down and the glorious finger-clicking excitement of the Supremes-like Day Tripping.
There’s a touch of an end-credits Bond theme about the title track, a forlorn late-night pledge to a lost lover, and launch single All The Times I Cried adds a sprinkling of Burt Bacharach to the mix to prove a likable introduction to Spiteri’s new solo career. It still sounds like Texas, though!
(bbc.co.uk)



Indizien und Beweismittel:




„Stop, I Don’t Love You Anymore“ Video




„All The Times I Cried“ Acoustic Version; Video


Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt.

Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Aus den drei Alben von Duffy, Adele und Sharleen hätte man eines machen sollen. Das wäre wirklich toll geworden!
Von jeder gerechterweise 4 Songs, und zwar folgende:
Rockferry, Stepping Stone, Mercy, Distant Dreamer (von Duffy) -
Chasing Pavements, Could Shoulder, Make You Feel My Love, Tired (Adele) -
All The Times I CriedStop, I Don’t Love You Anymore, I’m Going To Haunt You, Don’t Keep Me Waiting (Sharleen Spiteri).

7 Punkte

An Oliver R.: Optisch siegt hier natürlich Frau Spiteri.

Ingo hat gesagt…

Musik darf ruhig nach Soul klingen, wenn dafür die Stimme Hoffnung auf mehr macht. Daher 5,5 Punkte für Sharleen.

Pages