Dienstag, 20. September 2016

Lisa Hannigan - At Swim






















10 Fakten zum neuen Album von Lisa Hannigan:

1. Fast fünf Jahre gingen ins Land, bis Lisa Hannigan ein weiteres, ihr drittes Soloalbum nach der Trennung von Damien Rice veröffentlichte. "At Swim" steht seit dem 19. August in den Plattenläden.

2. Der Grund für diese lange Wartezeit liegt in einer Schreibblockade der 35-jährigen Irin begründet, die auch räumliche Veränderungen in Form von Umzügen von Dublin nach Paris, dann nach London und schließlich wieder zurück nach Dublin zunächst nicht beheben konnten.

3. Zwischenzeitlich steuerte sie zahlreiche Backing Vocals bei Aufnahmen anderer Künstler bei, etwa bei 4 Songs auf "Great Lakes", einem Album des Folk-Musikers John Smith, oder lieh einer Comicfigur im Film "Song Of The Sea" ihre Stimme, so dass sie gleich auf sechs Songs des dazugehörigen Soundtracks zu hören ist.




4. Erst eine Email und die sich daraus entwickelnde Zusammenarbeit mit Aaron Dessner von The National sorgten für erneuten kreativen Output. Man traf sich in Kopenhagen, später in Lismore Castle und Cork City und schickte Songideen über den großen Teich. Das Album wurde in Hudson (New York) und Dublin aufgenommen und Aaron Dessner fungierte, wie bereits zuvor bei Sharon Van Etten ("Tramp") oder den Local Natives ("Hummingbird"), als Produzent.

5. Kein Schnickschnack, keine Sammlerbox: "At Swim" gibt es als Download, CD oder LP, jeweils 11 Songs in 40 Minuten.

6. Lisa Hannigan wurde beim Texten vom irischen Dichter Seamus Heaney beeinflusst, dessen Gedicht "Anahorish" sich in einer A-Capella-Version auf dem Album befindet.

7. Wie der Vorgänger "Passenger" (2011) erreichte "At Swim" Platz 1 der irischen Charts, in England kam es auf den 24. Rang.

8. Mit "Prayer For The Dying", "Fall" und "Ora" veröffentlichte Lisa Hannigan im Vorfeld drei Singles aus dem Album.




9. Lisa Hannigan in der Plattenkritik: Metacritic errechnete für "Sea Sew" (2008) eine durchschnittliche Bewertung von 68/100 Punkten. "Passenger" (2011) kam auf 78/100 und wird nun von "At Swim" getoppt: 80/100.


Hannigan’s voice is sometimes unadorned, or with minimal (often just piano) backing; even singing ghostly harmonies with itself.
Watery themes predominate, from the lovely, adorational Undertow’s offer to “swim in your current, flow on every word you say” to the disarmingly beautiful Ora’s haunting invitation to join her at “home” in the vast blue waters. Several songs have a deep, troubling power: death and darkness haunt We, the Drowned and Prayer for the Dying, and gentle opener Fall casually suggests: “Hang the rich and spare the young.” These are stunningly pretty songs with quietly powerful undercurrents.
(The Guardian)


Hannigan rewards close attention, though. Lyrical phrases float up that demonstrate she is a writer of great care, with an eye for an arresting image. We, the Drowned is extraordinary. “We, the ashes/ We spent our life like matches/ And burned our ships as black as the end”. It is a song that gives voice to the lost and brokenhearted yet somehow manages to be uplifting. “We sing and sing and the flames go higher,” she croons as her voice spirals into the ether. At Swim is an album to drown in.
(The Telegraph)


At Swim is a low-key, dark piece of work on the overall, warmly hypnotic and welcoming in its well-layered, textured encampment of its own design in a sense not too dissimilar from the quietly chaotic, deeply personal worlds that Bon Iver and Gregory Alan Isakov have been able to develop in their music. With all of this said, however, it’s in a sense that relates most to the idea of Hannigan herself coming full-circle with her career in the opening moments of the album, wherein she accompanies herself with a simplistic, ominous strumming of her guitar on “Fall”. Her sweet yet foreboding vocals carry the song as it builds in its amount of layers, eventually culminating into a piece complete with moments of hushed, sweeping electric guitar, as well as moving strings on the tracks lower end.
(PopMatters)


10. Lisa Hannigan wird ihr neues Album auch live in Deutschland vorstellen. Dies sind die vier Termine:

01.11.16 Berlin, Admiralspalast Studio
02.11.16 Köln, Studio 672
14.11.16 Berlin, Admiralspalast
15.11.16 München, Theaterfabrik




1 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Für meinen Geschmack zu getragen. 6,5 Punkte