Samstag, 12. März 2016

Aurora - All My Demons Greeting Me As A Friend
























10 Fakten zu Aurora und ihrem Debütalbum:

1. Die römische Göttin der Morgenröte, das Polarlicht (wahlweise A. borealis, Nordlicht, oder A. australis, Südlicht), diverse Schiffe, zwei Opern, ein Plattenlabel, eine ungarische Punk- und eine dänische Death-Metal-Band, eine Provinz, ein Himmelskörper, ein Verlag, eine Rebsorte usw. usf. - nicht gerade Google freundlich, wenn man tatsächlich Aurora Aksnes heißt und beim Künstlernamen den Nachnamen weglässt. Da hilft es auch wenig, den Namen in Versalien, also AURORA, zu schreiben.

2. "All My Demons Greeting Me As A Friend" lautet der Titel des ersten Albums von Aurora, eine 19-jährigen Sängerin aus dem 20 000 Einwohner-Örtchen Os in Norwegen. Die Platte erschien am 11. März und beinhaltet 12 Songs, die knapp 47 Minuten laufen.

3. Wenn man als Kind beginnt Songs von Leonard Cohen und Bob Dylan auf dem elterlichen E-Piano zu spielen und als 10-Jährige eigene Songs zu komponieren, dann kann man mit 16 auch schon erste Songs veröffentlichen. Im Fall von Aurora waren dies "Puppet" und "Awakening". Im November 2014 ist über Decca Records die erste offizielle Single "Under Stars" erschienen. Keiner der drei genannten Songs ist auf dem Debütalbum zu finden.




4. Mit der Single "Runaway" stellen sich die ersten Erfolge ein: Katy Perry outet sich via Twitter als Fan ("new music that makes my heart a flutter") und der Song wird bei Spotify in nur sechs Wochen über 1 Million Mal gestreamt.

5. Mit der dritten Single "Running With The Wolves" erreicht Aurora u.a. Platz 72 in den deutschen Charts und die Aufmerksamkeit größerer Medien wie BBC, The Guardian oder The Independent sowie erste Festivalauftritte. Auf der dazugehörigen EP befinden sich mit "In Boxes" und "Little Boy In The Grass" zwei weitere Lieder, die nicht den Weg auf das Album fanden.




6. Die nächste Single nach "Murder Song (5, 4, 3, 2, 1)" ist, im Rahmen des Weihnachts Spots der britischen Kaufhauskette John Lewis, die Coverversion einer B-Seite von Oasis. "Half The World Away" chartet in Irland auf Platz 22 und im Vereinigten Königreich auf Platz 11. 




7. Die Single "Half The World Away" ist im Gegensatz zu ihren drei Vorgängern nicht auf der regulären Version von "All My Demons Greeting Me As A Friend" enthalten. Kauft man aber die Deluxe Version, so erhält man außer dem Noel Gallagher-Song noch einen Remix von "Running With The Wolves", akustische Versionen von "Murder Song (5, 4, 3, 2, 1)" sowie der Coverversion "Nature Boy", einen von George Alexander Aberle (eden ahbez) komponierten Song, den Nat "King" Cole 1948 zu einem Nummer 1-Hit macht, und den Titel "Wisdom Cries". 




8. Mit "Conquerer" und "Warrior" folgten in den letzten Wochen zwei weitere Singles, so dass man vorab 5 der 12 Songs bereits kennen konnte. Die Lieder komponierte Aurora Aksnes teilweise allein ("Winter Bird", "I Went Too Far") oder mit Hilfe international erfolgreicher Songwriter, wie zum Beispiel der deutschen Michelle Leonard, die als Komponistin seit einigen Jahren Charterfolge mit Künstlern wie Cinema Bizarre, Stanfour, Joachim Witt oder Thomas Godoj feiert.

9. Aktuell steht das Debütalbum der Sängerin, die im letzten Jahr den Spellemannprisen, den norwegischen Grammy Award, als beste Newcomerin erhielt, bei Metacritic bei einem Metascore von 79/100 Punkten. Als Vergleice werden häufig Lykke Li, Kate Bush, Björk und Susanne Sundfor herangezogen.


“Conqueror” is the pop bait for a more introspective album, full of thoughts about solitude, loss, mortality and the tenacity — signaled by the music as much as the words — to endure them. Aurora, whose last name is Aksnes, has a high, pure voice imbued with a serene conviction that can seem childlike or ageless, hinting at fellow Scandinavian singers like Lykke Li and Björk; her melodies hint at Celtic and sometimes Asian music. Her voice also lends itself to the endless layering that becomes both her shield and her consolation.

Aurora’s producers and songwriting collaborators, primarily Odd Martin Skalnes and Magnus Skylstad, build crystalline electronic edifices completed by her many vocals: celestial choirs, rhythmic interjections, gangs of unison reinforcements. The songs often begin with the singer alone against an eerie backdrop, contemplating a merciless natural world or confessing to anxieties — thoughts as bleak as drowning, in “Under the Water,” or being murdered, in “Murder Song (5,4,3,2,1).” But sooner or later, a beat arrives, harmonies unfold, and Aurora is saved, yet again, by her overdubbed sisterhood.
(The New York Times)


These big pop moments are the most thrilling, moreish moments on All My Demons but there are quieter moments where AURORA also excels. “Lucky” is a piano and organ-led ballad about someone striving against their inner voice telling them to give in, “Winter Bird” floats along in a sort of Enya-ambient-folk dream and while “Through the Eyes of a Child” is a little too cutesy and idealistic the one thing we can take from these songs is that AURORA has a completely stunning voice which can make anything beautiful: if you need any more proof I present her cover of “Half A World Away”.

On the cover of All My Demons Greeting Me As A Friend we see AURORA half cocooned, half ready to fly and that’s where we find the artist on this debut album. Torn between home and adventure, fantasy and reality, AURORA is looking for - and carving out - her own path out of the forest. Getting lost and angsty is part of a journey filled with leaps of faith and imagination. There could be further detours along the path, but she’s searching in her own singular, utterly beguiling way.
(The Line Of Best Fit)


10. Letztes Jahr durften wir die sympathische Sängerin bereits beim Maifeld Derby sehen, als sie immer wieder ihre Freude über die unerwartet große Zuschauerzahl im Zelt äußerte: „There are so many of you!“ „Thank you for being so many!” und “You are now many more than when I first said there are so many of you!“. In den nächsten Wochen gibt es in vier deutschen Städten die Möglichkeit auf Konzerte von Aurora zu gehen:

21.03.16 Berlin, Heimathafen Neukölln
29.04.16 Hamburg, Mojo Club
01.05.16 München, Freiheiz
02.05.16 Köln, Gloria-Theater