Freitag, 26. Februar 2016

STAY - The Mean Solar Times
























Würden die Chemical Brothers bei "I'm Away" noch ein wenig an der ein oder anderen Stellschraube drehen, so ließe es sich kaum noch von "Let Forever Be" unterscheiden. Für die Teilhabe von Andy Bell an "Smiling Faces", "Dirty And Alone" und "Pinkman" braucht es keinen Konjunktiv, daher klingen diese Songs auch extrem nach zwei seiner Bands, zwar nicht Ride und Oasis, aber immerhin Beady Eye und Hurricane #1. 
Wird die Sitar ausgepackt oder ausladender Psychedelic Rock weit über die 6-Minuten-Marke kredenzt, so fallen einem unweigerlich Kula Shaker bzw. The Stone Roses ("Mind-Blowing") ein. "You Know Its Right" könnte von Teenage Fanclub stammen und wird, wie bei "Shake The Sun", die Orgel in den Vordergrund gerückt, klingen The Charlatas oder die Inspiral Carpets durch. Das abschließende "All In Your Eyes" nimmt einen mit auf eine fast 8-minütige Magical Mystery Tour.
Und produziert hat das Album auch noch Owen Morris (Oasis "Definitely, Maybe", The Verve "A Northern Soul"). "The Mean Solar Times" hätte uns vermutlich 1996 begeistert, mittlerweile ist es aber 2016 - lassen sich die Plattenrichter 20 Jahre zurück versetzen?

STAY sind ein aus Barcelona stammendes Quartett, das aus Jordi Bel (Gitarre, Gesang), Ivan López (Bass), Israel Palacio (Orgel, Gesang) und Jordi Casals (Schlagzeug, Percussion) besteht und mit "The Mean Solar Times" bereits sein fünftes Album veröffentlicht hat.




(...) this group has created a familiar and relaxing trip through the softer side of psychedelic music, painted with warm washes of organ and charmingly accented English. Some touch points include The Stone Roses along with snatches of The Byrds (“You Know It’s Right”) and Oasis (“Always Here”). The band worked for three years on this release, and added sitar on some songs. “Dirty and Alone” describes a night at a music club during a concert, and the emotional fallout from a very short and self-destructive affair. “Pinkman” has groovy heavy guitar and organ swirling through it, and hearkens straight back to the Manchester scene. I also like the delicately placed acoustic guitar at the song’s center, and the way it twines with the sitar.

“Shake the Sun” borrows a page from the Teenage Fanclub playbook, while “Last Time” lays down a funky groove that will get your feet moving. “Mind Blowing” makes good use of sitar married to tasty organ riffs, and I love the way the sitar percolates through the mix. “You Know It’s Right” is a lovely slice of psych-tinged pop that closes things out nicely and leaves the listener with a smile. Recommended for all fans that appreciate all the groups mentioned herein.
(The Big Takeover)








3 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Solider Britpop. 7 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Auch hier: 7 Punkte

Jörg hat gesagt…

Im Schnellzug durchs Britpopland. Mitte der 90er hätte ich das wahrscheinlich total toll gefunden, 20 Jahre später gibts nur ein kurzes "ja, ganz okay".
6 Punkte.