Samstag, 27. Februar 2016

Jordan Klassen - Javelin
























Leider hat Jordan Klassens erstes Album nicht überall die Aufmerksamkeit erhalten, die es verdient hätte. Zumindest bei Platten vor Gericht konnte "Repentance" überzeugen und bis auf Platz 5 der Jahrescharts stürmen. Auch privat lief es beim kanadischen Singer/Songwriter nicht ideal, denn neben der Krebserkrankung seiner Mutter werden in Berichten über ihn immer wieder Depressionen und Trennungen erwähnt. 

In solchen Phasen trifft man auch schon einmal die ein oder andere falsche Entscheidung. Auch Klassen. Auf Empfehlung von James Vincent McMorrow nahm er sein Album in den Sonic Ranch Studios in Tornillo, unweit der texanischen Grenze, nahezu im Alleingang auf. Dass dessen "Post Tropical" bereits in die Synthie- und Falsett-Falle gestolpert war, hatte er bei der Wahl des Studios wohl nicht bedacht. Zudem suchte er nach der Brustkrebs-Diagnose seiner Mutter Inspiration in der Musik seiner Kindheit. Das ist nur zu verständlich und man müsste auch kein schlechtes Wort darüber verlieren, wenn es sich dabei nicht um Enya und deren 90er Jahre New Age-Welten ginge ("My mom was really into Enya, and I wanted to explore some of those sounds in a very modern way. I wanted to really embrace ethereality."). 

Die 10 Songs von "Javelin" leiden somit in unterschiedlicher hoher Ausprägung an akuter Enya-itis, anschwellendem Kitsch-Syndrom und Post-Tropical-Trauma, so dass empfohlen wird, Songs wie "St. Fraser" oder "Delilah" nur in geringen Dosen zu sich zu nehmen. Hoffnung auf Heilung lassen aber "Glory B", "Gargoyles" oder "Baby Moses" keimen, die an Sufjan Stevens oder The Hidden Cameras denken lassen. "Javelin" kann sich - und das liegt weniger an der Qualität der Lieder als vielmehr an der Produktion und der Arrangements - nicht mit dem Vorgänger messen, aber schließlich sind noch nicht einmal die Alben von Sufjan Stevens auf gleich bleibendem Niveau.  




The first track “Glory B” immediately got my attention, and the rest of the album did not disappoint. The almost Carribean-esque “St Fraser” is a little more upbeat and rhythmic with the use of percussions, while “Delilah” is a pure, yet poignant tale about his mother. As a whole, it takes the listener through very relatable up’s and down’s before ending with the sense that everything you have lived through will only make you stronger.

In an attempt to not underplay the perfectly-crafted arrangements and lyrics, I couldn’t help but picture most songs on a movie soundtrack. There is a feeling I get when a song meticulously fits a certain film scene, and listening to Javelin made me feel the exact same way- without even having any visuals. Here’s to his upcoming Canadian tour dates, and an opportunity to be able to see this record come to life in another way.

On writing the album, Jordan explained: “I’m kind of an open person. I don’t really hide many things. Writing these songs, I just felt like I was doing what I do.” And that, he does very well.
(Confront Magazine)


Javelin is a vivacious album of odd sounds and textures, more onomatopoeia than instrumentation: humming, buzzing, whirls, swirls, and trills colour candid compositions like “No Salesman”, whose lyrics may be cryptic (“I love you more, like kick drums on your bedroom door” for example) but are bursting with conviction.

Klassen’s intricate and delicate arrangements remind me of Andrew Bird, another eclectic songwriter unafraid of breaking with tradition, sculpting songs out of found filaments and fragments. It’s at once familiar and refreshingly different; you can’t help but feel the plain beauty of “We Got Married” is triggering some deep-rooted, forgotten moment in your mind. Javelin is full of moments like this. The soaring chorus of “Baby Moses” a perfect example: it lodges in your memory long after you’ve stopped listening, a lingering reminder of the fine record it springs from, and a subtle prompt to return to Javelin’s splendour sooner rather than later.
(quick before it melts)


Jordan Klassen in Deutschland:

29.02.2016  München, Milla
01.03.2016  Köln, Studio 672
02.03.2016  Hamburg, Kukuun


1 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Hat leider nicht die Qualität des Debütalbums.

7 Punkte