Mittwoch, 20. Januar 2016

Sea Pinks - Soft Days


























2013 stieg Neil Brogan bei der Band Girls Names aus - kurz nachdem diese mit "The New Life" hier erstmals vor Gericht gestellt wurde. Waren wir vielleicht schuld? Nein, an unseren Urteilen ("7,5 Punkte" und "6 Punkte") kann es eigentlich nicht gelegen haben.

Statt dessen widmete sich Brogan seinem bereits 2010 gegründeten und neben den Girls Names existierenden Soloprojekt Sea Pinks. Im Verlauf einiger zu Hause aufgenommener DIY-Alben und zahlreicher Konzerte kristallisierte sich mit Davey Agnew (Schlagzeug), Steven Henry (Bass) und Neil Brogan (Gesang, Gitarre) eine Stammbesetzung heraus. 

Beim Zählen der Alben kann man leicht durcheinander kommen: "Soft Days", das Anfang Januar veröffentlicht wurde, ist einerseits das zweite Album, das in einem Studio aufgenommen wurde, andererseits das insgesamt fünfte, wenn man Brogans im Alleingang entstandene Platten mitzählt, und irgendwie ist es auch ein Debüt, denn erstmals nahm man gemeinsam als Trio auf. 

Im letzten Oktober präsentierte die Band aus Belfast mit "Depth Of Field" eine erste Single:




Den rumpelnden DIY-Charme haben die Sea Pinks trotz des Studioaufenthaltes nicht vollkommen ablegen können. Musikalisch streifen sie, wie es The Line Of Best Fit richtig festhält, durch "60s beat groups, 70s power-pop and 80s indie-pop" und erinnern mich dabei an die frühen R.E.M., The La's oder The Go-Betweens. 


After several runs through Soft Days it started to become more apparent how deeply set the hazy malaise of the record is set. The album speaks about the everyday whilst never looking to romanticize or dramatize it. Instead Sea Pinks let reality speak for itself through lyrics like “remember when we used to play it cool. I was 27, you were 22”.

Indeed, the entire album teems with the unavoidable pitfalls and long-held aspirations of life. Songs like ‘Yr Horoscope’, ‘Depth of Field’ and ‘I Won’t Let Go’ all do this, but with very different moods.

Soft Days is by know means a dramatic reinterpretation of the post-punk/pop genre, that’s not the point. It’s what Sea Pinks do with the sound that counts. It molds the album, and gives us an entry point to what is being laid-bare. It’s a story we know, because it’s one we’ve all live in one way or another.
(the last mixed tape)


From the first droning waves that birth opener “(I Don’t Feel Like) Giving In”, ardent ode to unfeeling “Cold Reading”, the album’s closing title track and lead single “Depth of Field” – a real highlight here – come to demarcate a craft very tidily balanced between minimalist, tactfully linear guitar-pop and the discreet traversing of sounds drawing from a vast and plentiful well of dream and power-pop. No longer exponents tied to the ever-elusive surf marque, Sea Pinks wear their broad inheritance of influence as a badge of distinction.


As with other dichotomies here, hope and yearning are often all but tantamount to each other on Soft Days. Where “Ordinary Daze” celebrates the latent and tenderly inclined glory of the everyday, “Everything In Sight” – evoking candour and clean jangle of self-titled era Smiths – fares simultaneously defiant and pragmatic. Hopping from playful to grave and discreet to emphatic, Brogan takes ambivalence and uses it as a catalyst for the slew of burrowing refrains and sudden bursts of tight élan that comes to define Soft Days as a whole.
(The Line Of Best Fit)




3 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Unauffällig. 6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Wenn jetzt die Songs noch besser im Gedächtnis haften bleiben würden...

6,5 Punkte

Jörg hat gesagt…

Netter Indie-Pop, zwar ohne große Höhepunkte, aber ok.

6,5 Punkte