Mittwoch, 6. Januar 2016

Rachel Platten - Wildfire


























Platten vor Gericht!

Niemand anderes verdient es so sehr wie die US-amerikanische Sängerin Rachel Platten den Gerichtsreigen 2016 zu eröffnen. Bei dem Namen könnte sie auch ein Freejazz- oder Hardcore Techno-Album präsentieren und wäre auf unserem Blog trotzdem die erste Neuvorstellung des Jahres. Erst recht, da ihr Album am 01. Januar veröffentlicht wurde.

"Wildfire" ist das Major Label-Debüt der 34-jährigen Rachel Platten, jedoch nicht ihr erster Longplayer. Mit "Trust In Me" (2003) und "Be Here" (2011) gab es zuvor bereits zwei Platten-Platten, von denen aber kaum jemand Notiz nahm. Zu verdanken hat sie den Platten-Deal (Jetzt aber genug der platten Platten-Witze!) dem Lied "Fight Song", das über den Einsatz in einer TV-Serie in Australien auf Platz 2 kletterte. Es folgten Veröffentlichungen und Chart-Erfolge in ihrer Heimat (#6) und im Vereinigten Königreich (#1). 




Mit einer Vielzahl an Songwritern entstanden die 12 Songs von "Wildfire", die aber weder den Richtungen Freejazz noch Hardcore Techno zuzuordnen sind. Statt dessen hören wir glatten, austauschbaren Pop, wie er täglich aus dem Radio dudelt und hier nur von Platten-Richter Volker verstanden wird. "Stand By You" wurde als zweite Single ausgewählt, konnte den Erfolg von "Fight Song" aber nicht wiederholen. "Better Place" ist die ergreifende Piano- und Streicher-Ballade, "You Don't Know My Heart" sei stellvertretend für die R&B-Einflüsse genannt und "Lone Ranger" ist der fürchterliche Nanana- und Ohohoh-Pop, der vielleicht Fans von Katy Perry, Kelly Clarkson, Miley Cyrus und Taylor Swift gefallen könnte.




Wildfire is full of safe bets: catchy choruses, cliche anthems and easy radio acceptance. Its only triumph is the fact that Platten knows her voice enough to bet on it. “Speechless” could have been special, with everything amounting to what was leading up to a stand out track, but falls flat in the chorus. “Beating Me Up,” despite its lack of originality, is a highlight record that Platten uses as a palette of vocal experimentation.

“Better Place” feels like a last minute track, and backs itself into the corner of unoriginal. “Lone Ranger” is unimaginative in both production and lyrics, (“Let the highway and the crowd fill the hunger that’s in me / Fill me up with fireworks and tell me I’m skinny”) while “You Don’t Know My Heart” drowns Platten’s vocals in misplaced dubstep and auto-tune.  The electro-pop “Astronauts” garners a recognition for its original content and production, but ultimately can’t save the album in its three minutes and 27 seconds.

The true stand out track on Wildfire is “Congratulations.” The song is striking within the first few seconds with distinct “na, na, na’s” that are reminiscent of Britney herself, before launching into a raw, bitter tale of a relationship torn down: “You think you’re innocent. Pure gold and heaven sent / But, my tears are instruments. They sound like consequences.”

The tracks blend together too nicely. The good news is that people will like it. The anthem theme will instill inspiration, drive for triumphs and gain a following of those who are fans of similar artists like Christina Perri.

For others, the album will flop off their radar in a few weeks. It’s unfortunately, devastatingly forgettable.
(the young folks)


This said, a good pop song is just that, and Wildfire (Platten’s third studio album; her debut proper, Trust in Me, came out in 2003) is full of them.
Recent single, Stand by You, and album tracks such as Lone Ranger, Congratulations, Speechless and Superman, are bound by the laws of pop song logic (we predict your air-pumping fists will get tired by song six, Better Place), but they’re so well constructed only a hungover Santa Claus could gripe.
(the irish times)


2 Kommentare:

Volker hat gesagt…

So sieht das aus. "Stand by you" gefällt mir sogar etwas besser als "The Fight Song". Insgesamt ist es mir dann gute 7 Punkte wert.

Dirk hat gesagt…

Gar nicht so schlecht, mit solch einer Platte das Gerichtsjahr zu eröffnen. Da können im Vergleich alle anderen Alben auf Milde hoffen.

3 Punkte