Donnerstag, 7. Januar 2016

David Bowie - Blackstar


























10 Fakten zum neuen Album von David Bowie:

1. David Bowie eröffnet das Musikjahr 2016 mit seinem 25. Album, das den Titel "Blackstar" trägt oder wie folgt stilisiert wird: ★

2. Wie vor drei Jahren bei "The Next Day" beschenkt Bowie sich selbst und seine Fans zu seinem Geburtstag: "Blackstar" erscheint am 08. Januar, an dem der Künstler 69 Jahre alt wird.

3. "Blackstar" wird als CD, LP und Download erhältlich sein, 7 Titel beinhalten, die knapp 41 Minuten laufen, und als Bonus die Möglichkeit des Downloads des "Blackstar"-Videos haben.

4. Der Titelsong wurde samt Video bereits am 20. November veröffentlicht. Ursprünglich war der Song über elf Minuten lang, wurde aber von Bowie und Tony Visconti (wegen iTunes!) auf 9:57 Minuten gekürzt. Dadurch erreicht er hinter "Station To Station" nur Platz 2 in der Liste der längsten Bowie-Songs.




5. "Blackstar" leitet jede der sechs Folgen der TV-Serie "The Last Panthers" ein, die ab dem 12. Novemeber bei Sky Atlantik ausgestrahlt wurde. Dazu Johan Renck, Regisseur der Serie und des surrealen Musikvideos: "The piece of music he laid before us embodied every aspect of our characters and the series itself: dark, brooding, beautiful and sentimental (in the best possible incarnation of this word). All along, the man inspired and intrigued me and as the process passed, I was overwhelmed with his generosity. I still can’t fathom what actually happened".

6. Als zweite Single wurde "Lazarus" ausgewählt und am 17. Dezember veröffentlicht. Im Gegensatz zu "Where Are We Now?", der ersten Single aus "The Next Day" (2013), die Platz 6 der britischen Charts erreichen konnte, verfehlten diese zwei Singles jedoch die Charts. "Lazarus" erklingt auch im gleichnamigen Theaterstück, das seit dem 7. Dezember in New York läuft und die Fortsetzung von "Der Mann, der vom Himmel fiel" ist. Die drei anderen neuen, extra für die Bühnenaufführung komponierten Songs, sind auf "Blackstar" nicht zu finden.


Lead single ‘Blackstar’, with its doomy elegance, multiple narrators and whiff of the occult, gives you a reasonable idea of what to expect – ie, the unexpected. 2014 oddity ‘Sue (Or In A Season Of Crime)’ reappears in radically reworked form, its big band melodrama now welded to a frantic, drum’n’bassy rhythm, its cacophonous climax reflecting the lyric’s murderous intent. ‘Lazarus’ is sung from the perspective of Newton, the homesick alien Bowie played in 1976 film ‘The Man Who Fell To Earth’, and who is also the subject of his new musical. Over a thick, skulking groove resembling latter-day Massive Attack, he inhabits the woes of a man out of time, scarred and self-mutilated.

But the most startling thing here is ‘Girl Loves Me’, a menacing, militaristic tattoo that that finds Bowie rapping “Where the fuck did Monday go?” in a lazily aggressive, sing-song style. Producer Tony Visconti has cited Kendrick Lamar’s ‘To Pimp A Butterfly’ as an influence on ‘Blackstar’, but is it possible that Bowie’s been listening to Young Thug and Future too?

(...) Is ‘Blackstar’ vintage Bowie? No, but nor is that the intention. Actually, one of the few certainties we can take from this restless, relentlessly intriguing album is that David Bowie is positively allergic to the idea of heritage rock.
(NME)


7. Es befindet sich noch zwei weitere bekannter Song auf dem Album: "Sue (Or In A Season Of Crime)" war in Zusammenarbeit mit dem Maria Schneider Orchestra als einziger neuer Song bereits auf der im November 2014 veröffentlichten Zusammenstellung "Nothing Has Changed" zu finden. Die B-Seite der Single zierte "'Tis a Pity She Was a Whore", der nun an zweiter Stelle des Albums steht.

8. Für "Blackstar" wurden "'Tis a Pity She Was a Whore" und "Sue (Or In A Season Of Crime)", das nun statt 7:24 Minuten nur noch deren 4:35 läuft, neu aufgenommen.

9. Die Aufnahmen für das Album, das von David Bowie selbst und Tony Visconti produziert wurde, fanden in The Magic Shop in New York statt. Das Setting von "The Next Day" wurde also beibehalten, jedoch klingt "Blackstar" durch die Zusammenarbeit mit dem  Jazzsaxofonisten Donny McCaslin und Musikern aus dessen Band vollkommen anders: experimenteller Jazz trifft auf krautigen Rock.

10. "Blackstar" wird aktuell bei Metacritic mit einem Metascore von 83/100 Punkten geführt:

(...) David Bowie releases the most extreme album of his entire career: Blackstar is as far as he's strayed from pop. 

On “Girl Loves Me”, the brooding horn shadings offer ominous accompaniment to Bowie's quirky delivery of a cipher-song incorporating elements of the Nadsat vocabulary of A Clockwork Orange and the gay code-language polari, while the 10-minute title track sketches an execution ritual amid a miasmic, Middle-Eastern wash of strings and scrabbling sax.

Elsewhere, there's an oceanic melancholy to the moody, cinematic “Lazarus”, in which the alien played by Bowie in The Man Who Fell to Earth considers his purgatorial situation while fog-like sax swirls around his fugitive presence. 

Both “'Tis a Pity She Was a Whore” and “Sue (Or in a Season of Crime)” are frantic, bustling whirls of avant-garde, banshee sax improvisation and drumming, while Bowie croons about deathly portents and desire: they're like footnotes to the transitional experiments of “Station to Station”, but with less potent melodies, and less interest in pleasing forms. 

And although the intro vamp of “Dollar Days” offers a more congenial rhythmic base, the amorphously mooning sax blurs things enough for Bowie to sound like a man adrift in events he desperately needs to control. “I'm trying to,” he sings, “I'm dying to.” Or is that “I'm dying, too”? – a query that lingers as “I Can't Give Everything Away” closes the album with a satisfying climax of freely flowing sax and the album's sole guitar break. 

It's a finale that suggests a Bowie desperate to break with the past, but acknowledging it'll always be with him – however hard he tries here.
(Independent)


4 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Selbst im Jazzgewand unverkennbar Bowie. 7 Punkte

d.teil hat gesagt…

Vorab:
8 Punkte.

2 songs genügen mir - neben der sehr sehr traurigen nachricht - diesem abum vorab - ich kenne es noch gar nicht ganz - mindenstens 8 punkte zu geben: BlACK STAR SOWIE LAZARAUS SIND HIMMLISCH.

Volker hat gesagt…

Einen wunderbaren Abgang hat er hier, wie es im Nachhinein erscheint sehr bewusst, gewählt.
Misch den Laden da oben auf.

8,5

Olly Golightly hat gesagt…

8,5 Punkte