Dienstag, 1. Dezember 2015

93 Million Miles From The Sun - Fall Into Nothing

























Auf der Suche nach dem sehr guten Shoegaze-Album 2015 (IV)

Dass Bands Konzerte absagen, kommt immer mal wieder vor. So auch bei 93 Million Miles From The Sun, einem englischen Trio aus Doncaster. Wenn jedoch Schlagzeuger Jase die Absage mit dem Verschwinden seiner 15-jährigen Tochter, die bereits zwei Tage vermisst wurde, begründen muss und diesem Facebook-Post vom 06. November kein weiterer mehr folgte, dann kann man nur hoffen, dass nichts Schreckliches passiert ist.

Aber kommen wir zu "Fall Into Nothing", dem vierten Album von Jase Burns, Nick Noble (Gitarre, Gesang) und Rob Hogg (Bass): Möglicherweise bedauert das Trio seinen langen Bandnamen, denn diesen kürzen sie generell mit 93MMFTS ab, aber "Fall Into Nothing" wollen sie nicht kurz halten, denn die 15 Songs, inklusive zweier kurzer Zwischenspiele, laufen knapp 73 Minuten. 
Das Album strömt zwischen Shoegaze und Drone dahin, lässt einen Song in den nächsten fließen, mäandert durch zwei fast 11-minütige Lieder und stürzt sich in noisige Untiefen. Dass hier der flache Gesang von meterhohen Gitarrenwellen teilweise fortgespült wird? Egal. Denn mit "Flying", "Watch Her Fall" oder "Sabs Is Free" finden sich Titel, die auch auf die besten Alben von Ride, My Bloody Valentine bzw. A Place To Bury Strangers gepasst hätten.
  
"Fall Into Nothing" gehört zu den besten Shoegaze-Platten des Jahres. Definitiv, nicht vielleicht.

Metacritic listet "Fall Into Nothing" leider bisher nicht, daher hier die 8-Punkte-Kritik von Drowned In Sound:

Essentially it's the brainchild of singer, guitarist and songwriter in chief Nick Noble - now the only founder member still with the band. Noble proves himself to be a master of traversing the fine line between intense and ambient here. None more so than on penultimate number 'A Million Miles Away', a near 11-minute-long opus that fuses elements of woozy reverb with visceral noise and the occasional dramatic silence.
Comparisons to My Bloody Valentine and Slowdive are inevitable, and on the tube screaming 'Watch Her Fall' and cavernous 'Feel Its Real' more than justified. However, what sets 93MillionMilesFromTheSun apart from many of their contemporaries merely content with rehashing the past is their deliberate penchant to push new boundaries. Like on 'Reflections', which fuses motorik beats with a more traditional song structure than its counterparts here, or on its creator's previous releases.
What's most interesting about Fall Into Nothing is the way it's concisely split into four parts, each separated by a series of musical interludes that veer from all out white noise ('Interlude I') to a dream sequence ('Interlude III') which introduces the album's catatonic finale.
Elsewhere, the majestic 'Flying', again exceeding the ten-minute-mark, embarks on a no-holds-barred voyage of discovery. While the opening segment is fairly reminiscent of Oasis's 'Columbia', its final two thirds cavort betwixt sonic territories only the bold would dare to venture. Similarly, 'Sabs Is Free' rides along the serrated edge of aural intensity which provides a stark contrast to the shimmering elegance of 'Nothing Left Inside'.
As the closing 'Outro' brings Fall Into Nothing to a tranquil end, one can only sit back and reflect on a record that signifies the pinnacle of 93MillionMilesFromTheSun's career so far.


So klingen "Watch Her Fall" und der Rest des Albums, das es aktuell nur digital zu beziehen gibt:






3 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Eines der besten Shoegaze Alben 2015 ist mir 6 Punkte wert.

Miss Shapes hat gesagt…

Ich kann nie etwas gegen sie sagen und dennoch, irgendwie packen die mich nicht so richtig, weil sie meiner Ansicht nach immer so Shoegazelehrbuchmäßig rüberkommen. Aber dennoch: 7 Punkte!

Dirk hat gesagt…

Das stärkste aus dieser 4-Shoegaze-Alben-Reihe.

7,5 Punkte