Samstag, 6. Juni 2015

Ash - Kablammo!
























Ich verfolge die Geschichte der Band Ash bereits seit 1994 und ihrer ersten Veröffentlichung, dem Mini-Album "Trailer". Dass die drei Nordiren in meinen Last.fm Charts nur auf Platz 108 rangieren, obwohl ich ihre beiden besten Alben "1977" (1996) und "Free All Angels" (2001) sehr häufig gehört habe, liegt daran, dass dort erst seit 2006 meine Hörgewohnheiten registriert und aufgelistet werden.

Ich muss aber auch zugeben, dass "Meltdown" (2004) und "Twilight Of The Innocents" (2007) nicht allzu oft den Weg auf meinen Plattenteller fanden und dass ich von ihrem eigentlich tollen Singles-Konzept, der "A-Z Series", spontan keinen einzigen Song im Ohr hätte oder nennen könnte.

Mit "Kablammo!" veröffentlichten Ash nun ihr sechstes Studioalbum, dass sich qualitativ hinter den eingangs genannten einordnet lässt und auch stilistisch in dieser Zeit hätte erscheinen können. Die Single "Cocoon" und (mehr noch) "Machinery" und "Free" sind die eingängigen Punk-Pop-Songs im Sinne von "Girl From Mars" oder "Shining Lght", "Let's Ride" hat noch etwas mehr Dampf auf dem Kessel und dürfte Fans von Weezer gefallen, "Go! Fight! Win!" schlägt eine härtere Tonart an und das folgende "Moondust" ist im Gegensatz dazu die schöne Piano- und Streicherballade. 


If you’re a fan of Ash, you will not be disappointed. Wheeler’s falsetto chorus and the band’s controlled attack are like old friends returned. the album is nothing like as polished as Free All Angels; it was, like many, Crowdfunded and I guess without a major label backing, much of the sheen of FAA and Meltdown was trimmed off. It’s benefited Ash; they sound leaner, hungrier and quite frankly, burn like they’re having a whale of a good time. Evel Knievel is a virtual instrumental and shows that none of the bands surfy punk of earlier albums such as Trailer has been forgotten.
Go! Fight! Win! takes a little of Big Audio Dynamite’s poised tech-rock and adds it to the typical Ash fleet-of-foot light and shade. Moondust recalls some of the orchestrated moments from FAA with lush, restrained strings embracing Wheeler’s celestial-gazing voice.
Shutdown is a return to the star-shell punk rock of their earliest records. Exploding out of the blocks like the teenage riot they once were, the intervening years are swept away.
It’s good to have Ash back and in form like this, anything is possible.
(Louder Than War)




They were always (rightly) viewed as one of the best bands of the past 20 years to give toothsome pop melodies some of punk’s serrated edge, Kablammo! is the kind of album that will raise the bar even higher for other acts with similar ambitions.
Cocoon sets the mood and the pace: a flurry of drum fills, criss-crossing guitars, Wheeler’s sweet voice, and a melody that flits between pop and hardcore. And so it continues for the next 36 minutes or so.
Let’s Ride is guitar-shred heavy and pop-song light; Free, and Moondust, are slow-build pop songs underpinned by liquid guitar work, and the instrumental Evel Knievel kicks off with a direct lift from Thin Lizzy’s Whiskey in the Jar.
No more albums? With Ash, it seems no means yes. Cheers to this one – and the next.
(Irish Times)

5 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Tolles Album! 8,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

ich freue mich, dass Ash wieder da sind und zum Albumformat zurück gefunden haben. Daher vielleicht etwas überschwängliche 7,5 Punkte.

Jörg hat gesagt…

Hoppla! Hut ab! Mit Ash hätte ich nicht mehr gerechnet. Gutes Rezept: Mit Vollgas zurück in die 90er. Klngt gut: 6,5 Punkte.

U. hat gesagt…

6 Punkte