Donnerstag, 2. April 2015

The Cribs - For All My Sisters























Auch nach dem Ausstieg von Kurzzeitmitglied Johnny Marr läuft es für The Cribs weiterhin rund, zumindest in ihrer englischen Heimat. Mit "For All My Sisters" konnten sich die Zwillinge Gary und Ryan Jarman sowie ihr jüngerer Bruder Ross zum dritten Mal in Folge in den Top Ten der Albumcharts platzieren.

Für ihre insgesamt sechste Platte verließen The Cribs erstmals Wichita Recordings und wechselten zu Sony. Fortgesetzt wurde die Serie der prominenten Produzenten: Nach Edwyn Collins, Alex Kapranos, Dave Fridman oder Steve Albini nahm nun Ric Ocasek im Studio das Zepter in die Hand. Auch wenn man nicht wüsste, dass dieser für die besseren Alben von Weezer verantwortlich war, so würde einem diese Band sicherlich schnell beim Hören von "An Ivory Hand" oder "City Storms" in den Sinn kommen. 

The Cribs haben gleich zwei neue Platten angekündigt, eine Pop- und eine Punk-Platte. Melodiöse, eingängige, teilweise bombastische Songs im Stile der Manic Street Preachers ("Diamond Girl", "Summer Of Chances") oder Ash ("Pacific Time") lassen schnell erahnen, um welches von beiden es sich hier handelt. Als erste Single wurde der Song "Burning For No One" ausgewählt:



For All My Sisters is a thoroughly enjoyable record even if taken only at face value, but more importantly, it’s a potent reminder of just how crucial The Cribs really are.
(The Line Of Best Fit)

For All My Sisters finds the Wakefield indie trio pushing their gleefully ramshackle sound towards poppier parameters.
(The Guardian)

The band's insistence on shouty, over-the-top moments like 'Pacific Time' or 'Mr. Wrong' still grates, but this is offset by the likes of 'City Storms', 'Summer Of Chances' and 'Different Angles', which possess some of the most urgent pop hooks and catchy anthemic choruses The Cribs have ever delivered.
(Clash Music)

A classic, if often over-familiar Cribs album then, but the door is open for the forthcoming Steve Albini-produced ‘punk one’ to be the death-or-glory game-changer.
(NME)

1 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Nicht gerade außergewöhlich.

6,5 Punkte