Donnerstag, 4. Dezember 2014

The Rural Alberta Advantage - Mended With Gold



Nach einem sehr guten The Rural Alberta Advantage-Konzert vor ein paar Tagen im Kölner Luxor, wird es Zeit, auch das aktuelle Album hier mal kurz zu erwähnen. Oliver Peel kommentierte die Vorgängerplatte mit den Worten: "Ich fand die Liveauftritte besser" und diese Aussage stimmt auch dieses Mal wieder - was allerdings, wenn man die Band mal live erlebt hat, nicht groß verwundert: Die drei Kanadier sprühen auf der Bühne nur so vor Energie.

Wenn man dann nach einem Konzert wieder eine Platte auflegt, ist man im ersten Moment ein wenig enttäuscht. Ist natürlich völliger Quatsch, 'Hometowns' und 'Departing' sind zwei hervorragende Alben und auch die im September erschienene dritte Platte 'Mended With Gold' ist toll - aber man wünscht sich beim Hören immer wieder zurück vor die Bühne. Hoffentlich kommen The Rural Alberta Advantage bald wieder.



So, genug von den Livequalitäten geschwärmt. Was kann 'Mended With Gold'?

Urgency has always played a large part in the Rural Alberta Advantage sound, and their folksy indie rock anthems, despite being a tad formulaic, never feel disingenuous. That distinct heartland punk bite dominates the first half of the album, with sweaty crowd-pleasers like "Our Love..." and "On the Rocks" leading the charge, due in large part to the fiery sticks of drummer Paul Banwatt, who can go from tasteful to downright feral in an Alberta minute and does so throughout the album, but it's in Mended With Gold's second half that the band feels the most engaged. Beginning with the snowy Springsteen shuffle of "Runners in the Night," the band plays around with its architecture by re-appropriating the provincial folk of fellow countrymen like Gordon Lightfoot ("To Be Scared") and Neil Young ("The Build") and then shooting it through with just enough Arcade Fire-blasted indie rock melodrama to get the blood pumping, while simultaneously keeping things grounded to the basement floor. Nowhere is that more apparent than on the one-two punch of "Vulcan, AB" and "Not Love or Death," both of which manage to toss in the kitchen sink and remain afloat. Both songs are epic. (allmusic.com)



Wie ihre kanadischen Kollegen Arcade Fire beherrschen The Rural Alberta Advantage das Spiel mit großen Emotionen. Und im Unterschied zu Win Butler und seiner Band genügen ihnen dafür drei Live-Musiker. Vor allem Schlagzeuger Banwatt sorgt für enorme Dynamik und Druck im Sound der Band, während Edenloff mit prägnanter Stimme Songs darbietet, die direkt ins Herz zielen. Auf dem Album "Mended With Gold" zieht sich ein Thema wie ein roter Faden durch alle Songs: die Idee, dass Brüche und Verletzungen gekittet und wichtiger Teil der persönlichen Geschichte eines Menschen werden. Und am Ende etwas viel wertvolleres dabei herauskommt, als nur makellose Perfektion. (tonspion.de)



3 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

8 Punkte

Ingo hat gesagt…

Auch ohne Konzerterlebnis: Gut. 7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Mit 6 Punkten von mir gut bedient.