Sonntag, 9. November 2014

The Smith Street Band - Throw Me In The River



















The Smith Street Band klingen so, als wäre Billy Bragg auf Krawall gebürstet oder Frank Turner wütend, und zwar so richtig.

Als Wil Wagner die Band 2010 gründete, nannte er sie zunächst "Wil Wagner And The Smith Street Band", denn eine Straße dieses namens gibt es in seiner Heimatstadt Melbourne tatsächlich und Bruce Springsteen hat schließlich auch seine E Street Band. Da Wagner (Gesang, Gitarre, Keyboards), Lee Hartney (Gitarre), James Fitzgerald (Bass) und Chris Cowburn (Schlagzeuger) aber lieber als Band wahrgenommen werden wollten, kürzten sie den Bandnamen. Mit "No One Gets Lost Anymore" (2011) und "Sunshine And Technology" (2012) erschienen bereits zwei Alben des australischen Quartetts. 

Auf "Throw Me In The River" prügeln und schreien sie sich in 45 Minuten durch 11 größtenteils energetische Songs, die sich Labels wie "Folk-Punk" und "Emo" verdienen. Wird es, wie zu Beginn des Titelsongs, einmal etwas ruhiger und zurückhaltender, so dauert es dann doch nur rund 1 Minute bis zum nächsten emotionalen, punkrockigen Ausbruch. Oder Wil Wagner und seine Kollegen steigern sich, wie in "The Arrogance Of The Drunk Pedestrian", ganz allmählich im Verlauf des Songs. Aber irgendwann bricht es auf jeden Fall aus ihnen heraus. 



Everyone has their breakup album and for The Smith Street Band, Throw Me In The River, is just that. The pacing of the album flows like the ocean, climbing and retreating, cymbals crashing like waves and driftwood emotions afloat in a sea of conflict. From heartbroken “Calgary Girls” to the bitterness in “I Don’t Wanna Die Anymore,” frontman Wil Wagner takes you through the anguish of love lost. For these Australian alt rockers this is their On the Impossible Past; heart-on-sleeve lyrics accompanied with beautiful melodies. Throw Me In The River provides the insight into the lonely, greyscale world one dwells in after being ripped out of one where you’re cherished.

The album opens with “Something I Can Hold In My Hands” which sets a scene of the romanticized life of being in a band. Heartstrings are tugged with “Surrey Dive” where Wagner sings, “come on just punch me in the face so at least you’ll think you’re right, lose the war and win the fight and I’m running scared.” The sincerity in his voice makes your heart feel like it has been crumpled up like a cast away letter.

Personal favorite, “Calgary Girls,” reflects on sweet moments and the aching and uncertainty of going forward alone. Wagner’s narrative is so honest and has a familiarity to anyone who has gone through a serious breakup. A particular verse that stood out, “we used to lie right here and speak, we were fucking great between these sheets, that she bought, to replace, the old ones she left when she needed her own space.” It transports back to a time where you've been haunted by memories of everyday items in an empty home.

It’s hard to not get caught up emotionally with the sincerity of Wagner’s vocals; you feel like you've tumbled under the current, directionless, struggling to breathe and without a hand outstretched to help you resurface. The album’s title track, “Throw Me in the River” has such raw emotion that getting caught up in it can leave you breathless, deflated and recalling a remorseful time in your own life.
(Punknews)


Der gekonnt arrangierte Wechsel zwischen schepperndem Druck und dem Platz zum Atmen zwingt einen sowohl zum Mitfiebern als auch Hinhören. Und das lohnt sich.
Denn neben den punkig-lockeren Uptempo-Nummern (Vorab-Single „You Don’t Have To Surrender“ als Hit und „East Melbourne Summer“ als Zaunpfahl winkender Uncle-M-Blutsbruderpakt mit den Labelmates Apologies, I Have None) betreiben Wagner und seine Smithies astreines Storytelling. Gerade “Calgary Girls“, „The Arrogance Of The Drunk Pedestrian“ und der Titeltrack stechen auf „Throw Me In The River“ als textliche Stützpfeiler heraus. Wil Wagner wackelt hier minutenlang, stößt sich an Zwischenmenschlichem und eigener Psyche, sein Kloß im Hals wird dein Kloß im Hals und dann spuckst du gemeinsam mit ihm die Melancholie aus, und brüllst in ganz großen (und lauten) Momenten die Wut heraus. Sowas von befreiend.

Gerade an dieser Inbrunst könnte man sich bei der Smith Street Band reiben. Denn, ausgefeilteres Songwriting hin, aufwendigere Produktion her: Wil Wagner ist es immer noch scheißegal, ob er Töne trifft, wenn er wie ein Ork im Porzellanladen mit seinen Stimmbändern alles niedermäht, um sich Luft zu verschaffen. Das stößt in den lauteren Nummern nicht auf, macht sich sogar ganz gut. Harmoniebedürftige Ohren werden sich in den ruhigeren Momenten aber öfter mal den weakerthans‘schen Wil vom Anfang wünschen. Eins ist der Smith Street Band dadurch aber gewiss: Wiedererkennungswert!
(Get Addicted)




1 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Singen oder Schreien? Ich bevorzuge ersteres.

5 Punkte