Mittwoch, 22. Oktober 2014

Holly Johnson - Europa

















Liebe Kinder,

nach 1984 trugen wir alle nur noch weiße T-Shirts mit schwarzen Aufschriften wie "Frankie Say War! Hide Yourself", "Frankie Say Relax Don't Do It!" oder "Frankie Say Arm The Unemployed". Ausgelöst hatte diesen Trend eine Kapelle namens Frankie Goes To Hollywood, die mit mit ihren ersten drei Singles "Relax", "Two Tribes" und "The Power Of Love" auf Platz 1 der britischen Charts kam. Das gelang zuvor nur einer Band namens Gerry & The Pacemakers, aber über die müsst Ihr Eure Großeltern ausfragen.

Frankie Goes To Hollywood waren richtige Skandalnudeln, Singles wurden wegen des Artworks verboten, Songs wegen der Texte von der BBC nicht gespielt und Videos nicht im Fernsehen gezeigt. Twerken und nackt auf einer Abrissbirne reiten ist nichts dagegen.
Nach zwei Alben ("Welcome To The Pleasuredome", 1984, "Liverpool", 1986) hatten Frankie aber nichts mehr zu sagen.

Der Sänger der Band, Holly Johnson, veröffentlichte seitdem fünf Soloalben und landete zumindest mit "Blast" (1989) und den Singles "Love Train" und "Americanos" Hits. Zwischendurch versuchte er sich auch als Maler, das Werk "United Kingdom After the Rain" ziert das Cover seiner aktuellen Platte "Europa", die im Gegensatz zu ihren drei Vorgängern auch die britischen Charts erreichte (#63).

"Europa" hat auf seinen 11 Songs zahlreiche prominente Mitstreiter zu bieten, darunter Vangelis, Phil Manzanera (Roxy Music), Frankie Knuckles oder Vini Reilly (Durutti Column). Besser wird es dadurch leider nicht.
"Europa" ist ein öder Mix aus 90er Jahre Dance und Europop ("Follow Your Heart"), House  ("Dancing With No Fear"), 80er Synth-Pop ("Heaven's Eyes") und schwülstigen Balladen ("So Much It Hurts", "The Sun Will Shine Again"). In Unkenntnis von "Hollelujah" (1990), "Dreams That Money Can't Buy" (1991) und "Soulstream" (1999) muss ich mich fragen, wie schlecht diese Alben waren, wenn sie im Gegensatz zu "Europa" die Charts gänzlich verfehlten. Es fällt mir wirklich sehr schwer hier einen Anspieltipp zu nennen - vielleicht den Titelsong?

Vor dem Hören von "Europa" hätte ich niemals gedacht, dass das Cover hier tatsächlich deutlich besser sein könnte als der Inhalt. Nun muss ich leider sagen: Hätte Holly Johnson doch den Pinsel nicht mehr mit dem Mikro getauscht! 

    

His voice has held up well over the years however, and as usual it’s a joy to hear him on form. If it weren’t for his presence, then many of these songs could easily be written off as half-baked synth pop. And there are times unfortunately when that voice is just not enough. The appalling Europop of Hold On Tight is beyond saving, whilst Dancing No With No Fear is by the book and uninspired. Yet despite these moments there are a few highlights. In And Out Of Love is bouncy cheesy pop that just for a moment pays homage to Morris Albert‘s Feelings and Frankie’s The Power Of Love. It’s a little straight up, but with vocal hooks this strong it’s one of the finer moments on the album. So Much It Hurts takes a more emotionally charged look at love and is a startling reminder of just what a fantastically talented vocalist Johnson is. It’s his presence that makes the song soar, because the tin-pot drums and programming threaten to derail it completely.
The title track Europa was apparently written with Vangelis in a studio situated in concrete bunker that had been designed for Hitler. This is reflected in the song’s darker tones and the theatrical zeal of Johnson’s vocals. It’s perhaps as close to the wired intensity of Two Tribes as the album ever dares to get and it provides a much needed break from the lightweight dance tunes. That said, it’s still awash in ’80s signifiers; from the guitar solo tones to the production, it’s all there.

Yet for every high point there’s something abominable or uninspired waiting to balance things out. Eurovision would find Hold On Tight a little bit obvious, the hokey synths of Lonesome Town detract from Johnson’s vocals, and the backing vocal of “leaves in a tea cup” on Heaven’s Eyes borders on parody. Thankfully there are a few moments, like the impassioned You’re In My Dreams Tonight that possess real passion, proving, as if proof were needed, that Holly Johnson is still a quite breathtaking vocalist. This album just doesn’t provide the musical support that he deserves.
(musicOMH)




5 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Nachdem ich dieses Album gehört hatte, fiel mir beim nächsten Flohmarktbesuch zufällig die Welcome To The Pleasuredome-Platte in die Hände. Wenn ich sie schon besessen hätte, hätte ich sie wahrscheinlich trotzdem nochmal gekauft. Nur um Europa vergessen zu machen. 2 Punkte.

Ingo hat gesagt…

Seine Stimme lässt über den einen oder anderen Ausfall hinweghören. 5,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Welcome To The Pleasuredome kann man gar nicht oft genug besitzen. Europa reicht aber tatsächlich in einfacher Ausführung.

6,5

Dirk hat gesagt…

Da ist es schwer, sich "Welcome To..." nicht versauen zu lassen.

3 Punkte

U. hat gesagt…

4 Punkte