Donnerstag, 11. September 2014

U2 - Songs Of Innocence




















Was war das gestern aufregend, als verkündet wurde, dass es a) ein neues Album von U2 gibt und b) ab sofort (und bis in den Oktober hinein) über iTunes kostenlos zu beziehen ist. Endlich konnte man sich einmal in die Menschen hinein versetzen, die sich über das plötzlich aufgetauchte Album von Beyoncé freuten und man hatte nicht wie bei Radiohead vor einigen Jahren diese seltsame "Pay what you want"-Problem. 
Auf ihre Kosten dürften U2 bei ihrem Deal mit Apple sicherlich kommen, auch wenn dieser, wie hier im Musikexpress, kritisch betrachtet wird:

(...) Dass U2 mit diesem Coup allerdings ihre eigene Musik und sich damit als Ganzes marginalisieren und dem aberwitzigen Trend zuarbeiten, dass der sexy Abspiel-/Kommunikationstechnik gehuldigt wird – während der „Content“, die Musik, also das, was im gelungenen Fall deinen Arsch bewegt und/oder dir Glückstränen in die Augen treibt, ruhig verscherbelt werden darf und deren Urheber dann eben schauen muss, wo er bleibt/für wen er wirbt – all das wird vielleicht auch ein paar treueren unter den treuen U2-Anhängern zu denken geben.

Ob "Songs Of Innocence" jetzt wirklich unter den 500 Millionen iTunes-Nutzern viele neue Hörer und Fans für U2 generieren wird dürfte fraglich sein, auch wenn die vier Iren auf den 11 Songs einiges unternehmen, um moderner und ungewohnter zu klingen als auf den arg vorhersehbaren / traditionellen "All That You Can't Leave Behind" (2000) und "How To Dismantle An Atomic Bomb" (2004): Und so gibt es neben lang bewährten und typischen U2-Zutaten auch Coldplay mäßigen "oh-oh-oh"-Chorgesang (auf der Single "The Miracle (Of Joey Ramone)", ungewohnte Keyboard-Klänge auf "California (There Is No End To Love)" oder "Sleep Like A Baby Tonight", Falsettgesang ("Sleep Like A Baby Tonight"), eine Gastsängerin (Lykke Li auf "The Troubles"), eine Riege von prominenten und angesagten Produzenten (Paul Epworth, Danger Mouse, Flood), die für den ein oder anderen ungewöhnlichen Sound sorgen ("Raised By Wolves") oder U2s Stadion-Rock einen coolen Franz Ferdinand-Anstrich verleihen ("Ths Is Where You Can Reach Me Now"), usw. usf. 

Sicherlich werden sich die Fans auch mit den zahlreichen, unterschiedlichen, später erscheinenden Tonträgern versorgen und sich dann über die Bonus-Tracks "Lucifer's Hands", "The Crystal Ballroom" und die ein oder andere alternative Version freuen. Nur die zuvor veröffentlichten Singles "Ordinary Love" und "Invisible" werden sie auf "Songs Of Innocence", dem noch mehr Wagemut gut getan hätte, nicht finden.

Hier findet sich eine Track-by-Track-Review des deutschen Rolling Stone.



Given this gambit – a tacit acknowledgement that records in this century are often little more than powerful promotional tools for live shows – it’s perhaps a shame that the band don’t risk more: Every Breaking Wave or Song For Someone – this is Classic U2, the Edge’s chiming guitar setting the scene for the endearing hopey-changey thing that has become the singer’s speciality. Elsewhere, the bass that fuels Volcano more readily brings to mind the band’s formative post-punk years (despite the refrain “you and I are rock’n’roll”), while Cedarwood Road carries more of a Led Zep chug but owes its title to the north Dublin address of Bono’s formative years.

Somewhere, you sense, there’s a clearer story that wants to be heard, something more directly personal or political, but all is opaque, at least on a first listen. Closer the Troubles doesn’t explicitly walk the same ground as Sunday Bloody Sunday; instead, here’s Bono singing: “I have a will for survival, So you can hurt me and then hurt me some more/ I can live with denial, But you’re not my troubles anymore.”

Only that song gets the breathy backing vocals and cinematic treatment that really bear Danger Mouse’s stamp. Given time, there’s every chance that other melodies would slip under the skin and lyrical themes reveal themselves further. But the initial impression is that this album sees the band not so much still looking for something that they haven’t yet found, but rather treading old ground without much of a sense of how to move forward.
(The Guardian)



6 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Den besten Song verstecken sie auf der Deluxe-Edition: "The Crystal Ballroom" hat annähernd Achtung Baby-Qualität!

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

Gefiel mir besser, nachdem ich mir das Album kaufen durfte.7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ist das schon eine Fan-Wertung? 7 Punkte

Ingo hat gesagt…

Dann ist der amerikanische Rolling Stone wohl auch ein Fan...
Ach so: Überraschung auf Platz 48.
Rolling Stone's 50 Best Albums of 2014
:

1. U2 - Songs of Innocence
2. Bruce Springsteen - High Hopes
3. The Black Keys - Turn Blue
4. St. Vincent - St. Vincent
5. Miranda Lambert - Platinum
6. Charli XCX - Sucker
7. Lana Del Rey - Ultraviolence
8. Run the Jewels - Run the Jewels 2
9. Mac DeMarco - Salad Days
10. Taylor Swift - 1989
11. Flying Lotus - You're Dead!
12. Foo Fighters - Sonic Highways
13. Ought - More Than Any Other Day
14. Weezer - Everything Will Be Alright in the End
15. Against Me! - Transgender Dysphoria Blues
16. FKA Twigs - LP1
17. Jenny Lewis - The Voyager
18. Sturgill Simpson - Metamodern Sounds in Country Music
19. Jackson Browne - Standing In The Breach
20. Sharon Van Etten - Are We There
21. Eric Church - The Outsiders
22. Skrillex - Recess
23. The War on Drugs - Lost in the Dream
24. Leonard Cohen - Popular Problems
25. YG - My Krazy Life
26. Tom Petty and the Heartbreakers - Hypnotic Eye
27. Alt-J - This Is All Yours
28. Parquet Courts - Sunbathing Animal
29. Spoon - They Want My Soul
30. Thom Yorke - Tomorrow's Modern Boxes
31. Young Thug & Bloody Jay - Black Portland
32. Damon Albarn - Everyday Robots
33. The Ghost of a Saber Tooth Tiger - Midnight Sun
34. Prince - Art Official Age
35. Lenny Kravitz - Strut
36. Alvvays - Alvvays
37. Benjamin Booker - Benjamin Booker
38. Hurray For The Riff Raff - Small Town Heroes
39. Caribou - Our Love
40. Jack White - Lazaretto
41. Aphex Twin - Syro
42. Perfume Genius - Too Bright
43. Future - Honest
44. Interpol - El Pintor
45. EMA - The Future's Void
46. Tweedy - Sukierae
47. Gary Clark Jr. - Live
48. Coldplay - Ghost Stories
49. Tinariwen - Emmaar
50. YOB - Clearing The Path To Ascend

Volker hat gesagt…

Gar nicht schlecht, die ersten 7 Songs sogar richtig gut

7,5