Sonntag, 27. April 2014

Howler - World Of Joy


















Vor mehr als zwei Jahren lobte der NME das amerikanische Quartett Howler bereits über den grünen Klee, doch der große Erfolg blieb ihnen wohl versagt und auch bei Platten vor Gericht kam ihr Debütalbum "America Give Up" nur auf einen bescheidenen Schnitt von 6,67 Punkten. 

Mittlerweile wurde der Schlagzeuger ausgetauscht, so dass Howler auf "World Of Joy" in der Besetzung Jordan Gatesmith (Gesang, Gitarre), Ian Nygaard (Gitarre), Max Petrek (Bass) und Rory MacMurdo (Schlagzeug) antreten. Im Vorfeld der Veröffentlichung war über ihr zweites Album zu hören und lesen, dass es nach Psychedelic Rock (Yardbirds, The Rolling Stones) und 60er Jahre Pop (Del Shannon) klingen wird und - als Hommage an Bob Dylan - "Wasteland Blues" heißen solle. Doch weit gefehlt!

Auch Howlers zweiter Wurf ist ein rumpelndes Garagen-Rock-Album mit punkigem Einschlag, das viel mehr nach The Strokes, Ramones oder Black Rebel Motorcycle Club klingt als entsprechend der zuvor verkündeten Einflüsse. Einzig das abschließende, folk-rockige "Aphorismic Wasteland Blues" und das ein wenig nach The Smiths klingende "Here's The Itch That Creeps Through My Skull" (die Gitarre, natürlich nicht der Gesang!) fallen aus diesem Muster heraus. 
Und wie es sich für ein Album gehört, dass den Geist von DIY und Punk in sich trägt, ist nach 10 Titel und 28 Minuten bereits schon wieder Schluss.

Der NME findet Howler aber weiterhin toll und vergibt erneut 8 Punkte:

The difference between this record and its predecessor, however, is akin to the difference between a young athlete with plenty of potential but little nous or experience, and that same athlete after a couple of years of intensive self-improvement: everything is that much bigger, faster, smarter and stronger.

Their reference points may be unchanged, but this time around, the songs are a bit more worthy of them. ‘Here’s The Itch That Creeps Through My Skull’ boasts a guitar part that evokes the dark, melodic melancholy of Johnny Marr (the lyrics even reference ‘The World Won’t Listen’ for good measure), while ‘Drip’ pogos around with oikish, bovver-booted enthusiasm. Sure, there are less captivating moments - the title track sounds like something that didn’t make the cut for The Strokes’ third album, and final track ‘Aphorismic Wasteland Blues’ is a bit of a damp squib on - but they’re few enough (and fleeting enough) that they almost slip past unnoticed.

In the context of the wider debate about ‘that rock’n’roll’ and its place - or lack of it - in the current scheme of things, ‘World Of Joy’ could comfortably serve as an exhibit for both prosecution and defence. Shouldn’t it be trying to break new ground? Or is the old ground of the Ramones, The Stooges and The Modern Lovers still fertile enough to warrant planting their flag in? Howler know which side of that argument they’re on, and the dumb, youthful rush of songs like ‘Indictment’ make a pretty compelling case for their way of seeing things. If need be, they’re going down with the ship. 





3 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Das Debüt fand ich besser

5

Ingo hat gesagt…

Keine ganze Welt aber immerhin fast ein komplettes Album voller Freude. 7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Mein Spaß hält sich in Howlers musikalischer Welt in Grenzen.

5 Punkte