Montag, 13. Januar 2014

Model Village - You Chose These Woes




















Heute erscheint mit "You Chose These Woes" das neue Album einer nicht ganz klar umrissenen Band aus London und Cambridge namens Model Village, die mit Dan, Ian, Piers, Rachel, Kev, Kenny, Lily, Ellie und Mark nicht nur derzeitige sondern auch ehemalige Mitglieder auflisten. Aktuelle Fotos zeigen ein Septett, das aus 2 jungen Damen und 5 jungen Herren besteht, von denen gleich drei in die Rolle des Leadsängers schlüpfen. 

Bereits 2012 veröffentlichten sie mit "A Solution To Everything" eine Zusammenstellung früher Singles. Nun folgt über Little Red Rabbit Records somit das eigentliche Debüt, das über ihre Bandcamp-Seite als CD oder Download erworben werden kann, und dem die Single "Stockholm" voraus ging:




"You Chose These Woes" liefert in 10 Songs und 38 Minuten fluffigen Indie-Folk-Pop für alle, denen 2012 die hier vorgestellten Platten von Marthas & Arthurs sowie Raymond & Maria Freunde bereitet haben. Insofern wären Dan & Rachel oder Ian & Lily auch passende Bandnamen gewesen. Kombinationsmöglichkeiten gibt es ja genug.
Weiter Vergleichsmöglichkeiten bieten sich anhand von Songs wie "19" oder "Splitting The Risk" mit Belle & Sebastian (ja, ich höre jetzt auf damit), The Lucksmiths und Allo Darlin'.      

Miniature model building and penning bright and tuneful alt-pop: two pastimes in which a delicate touch is a valuable asset. On their second album, Cambridge’s Model Village show a knack for the complex art of keeping things simple, with straightforward melodies that merrily dance their way into the memory banks and measured arrangements that ensure the songwriting its breathing space. With a trio of accomplished vocalists taking turns at lead, Fleetwood Mac circa Rumours are an acknowledged influence – and certainly, there’s a hint of Don’t Stop to Jaguar’s opening chords. But despite some nice AOR touches (for instance, the guitar solo that tails 19, or the soaring chorus of closing ballad No Personal Touch), You Chose These Woes sits closer in style to indie acts like Edinburgh’s Aberfeldy or Melbourne’s The Lucksmiths, with the outlying gothic folk of Oh My Sisters indicating the full variety of which they’re apparently capable. (The Skinny)



3 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Also irgendwie packen mich diese jingle jangle Folkpopbands, die mit ihrem dreamy Sound nicht wirklich auf den Punkt kommen, nicht mehr so wie früher

6

Dirk hat gesagt…

Ganz nett.

6 Punkte

Ingo hat gesagt…

6 Punkte