Freitag, 14. Juni 2013

Sigur Rós - Kveikur

















Island, zum Ersten:

Anfang des Jahres gaben Sigur Rós nicht nur neue Tourdaten bekannt, sondern auch die Trennung von Kjartan Sveinsson. Wenige Wochen später wurde mit "Kveikur" auch schon ein neues Album angekündigt, was nach dem Ausstieg des Multi-Instrumentalisten Sveinsson, der auch für die orchestralen Arrangements bei Sigur Rós verantwortlich war, und nur rund ein Jahr nach der Veröffentlichung des schwachen, an Höhepunkten armen, ambient-artigen "Valtari" schlimme Befürchtungen in mir reifen ließ.

Seit heute steht "Kveikur" mit seinen 9 Titeln (in der japanischen Version um die beiden Instrumentals "Hryggjarsúla" und "Ofbirta" ergänzt) in den Länden und kann alle Besorgnisse zerstreuen.
Vom düster grummelnden, in Metal-Gefildern streunernden Opener "Brennisteinn" bis hin zur abschließenden, verträumten Piano-Ballade "Var" zeigen sich Sigur Rós abwechslungs- und ideenreich wie schon lange nicht mehr. Trotz Sveinssons Ausstieg werden einerseits Streicher, Bläser, Glockenspiel und Chöre aufeinander gestapelt ("Hrafntinna"), klingen Jón Þór Birgisson (Gesang, Gitarre), Georg Hólm (Bass) und Orri Páll Dýrason (Schlagzeug) andererseits so düster, roh und aggressiv wie selten zuvor ("Rafstraumur", "Bláþráður"). Gerade die Rhythmusgruppe darf auf "Kveikur" zeigen, was dem blutleeren "Valtari" fehlte: exemplarisch seien das in einen stampfenden Discobeat übergleitende "Yfirborð" oder der metallisch rumpelnde Titelsong genannt.   

Drowned in Sound und The 405 vergeben beispielsweise jeweils 9 von 10 Punkten und auch bei Platten vor Gericht dürfte am Ende des Jahres wieder eine deutlich höhere Durchschnittspunktzahl verzeichnet werden als zuletzt.
Hier gibt es "Kveikur" als Stream, amazon bietet den Download derzeit für 5 € an und über die Homepage von Sigur Rós lasst sich das Doppel-Vinyl noch mit einer limitierten 10'' (3 Bonustracks) beziehen.


Heralded by a eurodance beat, 'Yfirborð' ascends to dizzying heights with warped effects, pounding rhythms and tearjerking vocals; parts of Jonsí's voice are reversed/pitch-shifted/absorbed by effects that it sounds like the death rattle of a once mighty hero. 'Stormur' is piano-led, recalling the isolated fragility of the opening to 'All Alright', before careening into a monolith of resentment and agony - the percussion is fantastic, not since 'Gobbledigook' has Orri (Páll Dýrason, drums) had a time to shine. Potentially the darkest, most menacing moment available on Kveikur - yes, even surpassing 'Brennisteinn' - is the title track. It opens like an anthem of demons: child choirs with Exorcist-level creepiness, more industrial stabs of mechanical bass and goth drums, Jonsí's voice is swallowed whole - he's always able to showcase a breadth of emotions from his vocal chords, but this could be the first time we hear anguish. He hoarsely groans like he's grasping for his last breath.

Most - but not all - of what you can glean from this record is tinted with negativity (sorrow, anger, terror), 'Ísjaki' attempts to defy that. It's the aural equivalent of the girl in red in Schindler's List. Perhaps one of the most aorta-pulverising tracks Sigur Rós have ever fashioned from mere instruments, it's got an overt sense of hope and pop-glazed anthemic optimism. However, it's still a devastating cut when slammed into the ranks of the rest of Kveikur. Despite its positivity, the rest of the album's innate gloom drags it back into the sinister depths - it becomes a monument to what the rest of the album isn't. Starkly contrasted against the backdrop of perfect misery, it's just as soul-sucking to listen to, knowing that it's actually a symbol of dying hope and waning optimism.

Sigur Rós have dabbled across an array of genres, but have always stuck fairly close to their home turf. Tonally and timbre-ly, you can always pick out an effort by them from a line-up; although that's no bad thing, and the reaction they garner anywhere they go proves that they're pleasing a lot of people. Kveikur sees them potentially delve into a different territory for the first time. It's plagued by shadows, complex textures and frantic will-o'-the-wisp rhythms that dart and weave through the music - when Hólm described this as an "anti-Valtarí", he was spot on. It's unsettling, chaotic, vengeful, astounding, invigorating and forces you to feel a plethora of cacophonous emotions concurrently. It's their loudest record. It's their darkest record. It's their best record in a long, long time.
(The 405)


Crucially it feels alive where last year’s Valtari, as beautiful as it is, seemed frozen: from the opening notes of 'Brennistein', guitars swelling like a warning siren, there’s the sense that this could go anywhere, that this could - whisper it - actually surprise us. And it does, repeatedly, from the dynamism of its songwriting to the ferocity of its percussion - particularly the ferocity of its percussion, the artillery shelling of 'Bláþráður', of 'Yfirborð' and 'Kveikur' itself. Over the 50-minute-runtime there’s very little respite, as though having been all but irrelevant on the last album drummer Orri Páll Dýrason is making up for lost time, fearful that Jónsi might take his sticks away again.

That’s not to say this is mere noise, of course: Kveikur is as melodic and, in places, as fragile as anything the band have released before. Album closer and sole instrumental 'Var' is a sparing assembly of piano and droning reverb, pretty yet mournful, whilst second single 'Ísjaki' soars on its chorus, catchy and emotive without being mawkish. But even here it darkens by its close, the poppy traits supplanted by a rising drone and background scratching that seeps into 'Yfirborð', windswept and cloud-wracked, its fringes haunted by séanced voices.
(Drowned In Sound)


Sigur Rós in Deutschland:

19.06.13 Dresden, Jung Garde
24.11.13 Frankfurt, Jahrhunderthalle
25.11.13 Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle


15 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Oh oh - ich steh nach wie vor zu meinen 10 Punkten für Woodkid. Das wird mich allerdings bei der Punktevergabe hier in ein kleines Dilemma bringen... Ein Jahr mit zwei 10er Alben? Puh...

Anonym hat gesagt…

Nun, für mich war Valtari eines der besten Alben der letzten 10 Jahre. Mal sehen, wie das neue wird ...

noplace hat gesagt…

ich kam mir in der ersten hälfte des konzerts in dresden vor als wäre ich auf dem WGT gelandet. definitiv nicht meins. vom publikum wurde es ebenfalls nicht goutiert (allerdings auch ein merkwürdiger altersschnitt, jenseits der 35).

Dirk hat gesagt…

"Ein Jahr mit zwei 10er Alben?" - Wäre möglich, hier wirkte einmal ein Richter (vermutlich mittlerweile außer Dienst), bei dem wusste man nicht, was häufiger kam: 10 Punkte, 1 Punkt oder die Frage "Wie sind die eigentlich live?".
;-)

Dirk hat gesagt…

Kein Wave Gothik Treffen bei unserem Sigur Rós Konzert, dafür unglaublich viele Italiener!

Dirk hat gesagt…

Kein Sigur Rós, dafür Blur und erneut viele Italiener.

Olly Golightly hat gesagt…

9,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

8,5 Punkte

noplace hat gesagt…

steinigt mich, aber ich sehe in dem neuen album weder die qualität, die ich von sigur ros erwarte, noch irgendeine gutheit. für mich ist das größtenteils nur lärm und langeweile. wäre ich metalfan, würde ich das vielleicht anders sehen, so bleibt es das unnötigste album dieser band für mich.

4/10.

Dirk hat gesagt…

Bei uns wird doch niemand gesteinigt - höchstens mit Schallplatten beworfen ("Valtari").
;-)

Jörg hat gesagt…

Sigur Ros fand ich immer nett, war aber nie ein großer Fan. Unvergessen ist jedoch ein nächtlicher Auftritt beim Hurricane 2006, wo man auf wunderschöne Art und Weise in andere Sphären getragen wurde. Die aktuelle Scheibe "Kveikur" gefällt mir richtig gut. Sphärisch, mehr Gitarren, dunkel, düster, schön. 9 Punkte !

aXel hat gesagt…

9

Christoph hat gesagt…

9!

Volker hat gesagt…

Beim ersten Hören dachte ich: Endlich mal wieder ein richtig gutes Sigur Ros Album. Seitdem habe ich es nicht mehr aufgelegt. Was sagt mir das jetzt?
Eigentlich wollte ich erst 8 Punkte geben, aber momentan verbleiben wir mal bei

7,5

Dirk hat gesagt…

Dieses Jahr der 2. Platz in meinen persönlichen Charts.

9,5 Punkte